1. FC Köln: Weiterer Neuzugang im Anflug – Mariusz Stepinski weiter im Blick

© von Wolkenkratzer (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

© Wolkenkratzer [CC BY-SA 3.0], Wikimedia

Auf rund sechs Millionen Euro soll sich das Transferbudget des 1. FC Köln vor den Abgängen von Yannick Gerhardt (VfL Wolfsburg) und Kevin Vogt (TSG 1899 Hoffenheim) belaufen haben. Mit den Einnahmen aus diesen Transfers, die sich im Bereich von rund 15 Millionen Euro ansiedeln, ist die Kriegskasse der Geißböcke nun prall gefüllt, zumal für die bisherigen beiden Neuzugänge Marco Höger (FC Schalke 04, 1,3 Millionen Euro) und Konstantin Rausch (SV Darmstadt 98, ablösefrei) kaum Geld ausgegeben wurde.

In Köln ist man nun gespannter Erwartung, wen Manager Jörg Schmadtke aus dem Hut zaubern wird, denn allgemein werden durchaus hochkarätige Neuzugänge für das zentrale und das offensive Mittelfeld erwartet. Darüber hinaus soll auf jeden Fall auch noch ein Stürmer als Backup oder auch Partner von Anthony Modeste kommen. Und weil der FC künftig wohl verstärkt mit einer Dreierkette operieren wird, wird zusätzlich auch noch ein Innenverteidiger gesucht.

Allzu lange müssen sich die FC-Fans zumindest in einer Personalie nicht mehr gedulden. Schmadtke kündigte gegenüber dem „Kicker“ nun „ein bis zwei ganz schnelle Transfers“ an und erklärte, dass in einem Fall bis Samstag alles klar sein soll. Um wen es sich dabei handelt, ist völlig offen. Salif Sane von Hannover 96 wird es indes wohl nicht sein. Mit dem Wunschspieler für das defensive Mittelfeld sind für den heutigen Donnerstag Gespräche angesetzt, doch weil der FC mit Hannover noch gar nicht gesprochen hat und nicht dazu bereit ist, die Ablöseforderung des Absteigers von zehn Millionen Euro zu erfüllen, könnte es ein Geduldsspiel werden.

Königstransfer für das offensive Mittelfeld

Der Neuzugang, der in den nächsten Tagen oder vielleicht auch nur Stunden vorgestellt werden soll, dürfte im offensiven Mittelfeld zu Hause sein und damit vielleicht der Königstransfer sein.

Namen sind in diesem Bereich nicht durchgesickert. Anders als im Angriff, für den der polnische Nationalstürmer Mariusz Stepinski weiter heiß gehandelt wird. Der 21-Jährige, der einst beim 1. FC Nürnberg den Durchbruch nicht schaffte, sich aber in der letzten Saison im Trikot von Ruch Chorzow enorm weiterentwickelt und den Sprung in den EM-Kader geschafft hat, ist laut dem Portal „Wyborcza.pl“ nach wie vor ein Thema in Köln. Denkbar, dass Stepinski der künftige Sturmkollege von Modeste wird.