FC Bayern München: Chelsea lockt Arturo Vidal – Bleibt Kingsley Coman doch nicht?

Während andernorts noch hektische Betriebsamkeit herrscht, steht beim FC Bayern München schon jetzt fest, dass sich bis Transferschluss am Dienstag nichts mehr tun wird. An Neuzugänge in der Winterpause war von Anfang an nicht gedacht und nachdem mit Holger Badstuber (FC Schalke 04) sowie Julian Green (VfB Stuttgart) zwei Akteure, die in der Vorrunde kaum zum Einsatz gekommen sind, den Verein verlassen haben, sind auch weitere Abgänge nicht zu erwarten.

Insbesondere wird der FC Bayern keinen Leistungsträger ziehen lassen. Auch dann nicht, wenn der FC Chelsea tatsächlich seine Bemühungen um Arturo Vidal intensivieren sollte, der bekanntlich ein Wunschspieler von Blues-Coach Antonio Conte ist, unter dem der Chilene von 2011 bis 2014 bereits für Juventus Turin spielte.

Chelsea würde Vidal wohl schon im Winter gerne an die Stamford Bridge holen, was aber laut der chilenischen „El Mercurio“ offenbar nicht im Sinne des 29-Jährigen ist, der mit den Blues international nur Zuschauer wäre, sich aber unbedingt seinen Traum vom Gewinn der Champions League erfüllen möchte. Und die Chance auf den Gewinn der Königsklasse ist mit dem FC Bayern durchaus realistisch.

Im Sommer könnten die Karten aber neu gemischt werden. Vor allem dann, wenn Chelsea die Ablöseforderung der Bayern in Höhe von angeblich 65 Millionen Euro zu erfüllen bereit sein sollte, was mit Blick auf den allgemeinen Transferwahnsinn nicht auszuschließen ist. Bei einer solchen Offerte würden die Bayern Vidal, der im Mai 30 Jahre alt wird, vermutlich ziehen lassen.

Gnabry und Brandt statt Coman?

Unterdessen ist offenbar noch nicht endgültig beschlossen, dass die Bayern nach zweijähriger Ausleihe von ihrer Kaufoption auf Kingsley Coman Gebrauch machen werden, für dessen feste Verpflichtung von Juventus Turin 21 Millionen Euro fällig würden.

Bis Ende April haben die Bayern Zeit mit einer Entscheidung, wobei die Tendenz klar ist. „Grundsätzlich sind wir von dem Spieler total überzeugt. Aber es ist schon festzustellen, dass die letzte Saison besser war als die jetzige, wobei er auch einige Verletzungen hatte“, ließ Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge gegenüber „Bild“ auch durchblicken, dass Coman in den nächsten Wochen Argumente in eigener Sache liefern muss.

Nicht zuletzt deshalb, weil die Bayern mit Serge Gnabry (Werder Bremen) und Julian Brandt (Bayer Leverkusen) für die neue Saison zwei andere Flügelspieler auf dem Zettel haben sollen.