FC Schalke 04: Pavel Kaderabek im Visier? – Sorgen um Naldo

Von den Sitzen der Veltins-Arena riss der gestrige Auftritt des FC Schalke 04 im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League gegen PAOK Saloniki niemanden, doch das Wichtigste war, dass das Weiterkommen nach dem 3:0-Erfolg im Hinspiel in Griechenland nicht mehr in Gefahr geriet.

Einen Wermutstropfen gab es für die Königsblauen indes schon, wobei dessen Ausmaß noch nicht klar ist. Aber Abwehrchef Naldo musste nach 72 Minuten mit einer Verletzung an den Adduktoren ausgewechselt werden und droht auszufallen. Insbesondere am Sonntag für das Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim ist ein Einsatz des Brasilianers sehr fraglich. Gegenüber „Sport 1“ machte Abwehrkollege Benedikt Höwedes bereits deutlich, dass eine schwerere Verletzung Naldos ein enormer Rückschlag wäre: „Wir können in den englischen Wochen jetzt keinen großen Ausfall gebrauchen, auch wenn wir vier oder fünf gute Innenverteidiger haben. Naldo ist eine wichtige Personalie. Es wäre nicht gut, wenn er lange ausfallen würde.“

Trainer Markus Weinzierl zeigte sich nach Spielschluss indes recht zuversichtlich und ist guter Hoffnung, dass es nur eine leichte Blessur ist, die keinen Ausfall zur Folge hat. Endgültige Klarheit werden aber erst die Untersuchungen am heutigen Donnerstag bringen.

Kolasinac entscheidet sich bald

Zuversichtlich äußerte sich Weinzierl auch, was die Zukunft von Sead Kolasinac angeht. Der von mehreren Top-Klubs umworbene Linksverteidiger, der gestern nach einem Nasenbeinbruch mit Gesichtsmaske auflief, kündigte nun an, sich zeitnah entscheiden zu wollen und verriet, dass es eine Tendenz gebe. Allerdings ohne zu sagen, wie diese aussieht.

Unterdessen bestätigte Hoffenheims Pavel Kaderabek just vor der Reise nach Gelsenkirchen in „Bild“, im Winter eine Anfrage des FC Schalke vorliegen gehabt zu haben: „Mein Berater hat mir gesagt, dass sie angefragt haben.“Nicht ohne Grund, spielt der 24 Jahre alte Tscheche doch eine starke zweite Saison in der Bundesliga, nachdem er im letzten Jahr noch einige Anpassungsprobleme hatte. Inzwischen gilt der Nationalspieler aber als einer der besten Rechtsverteidiger der Liga und man darf getrost davon ausgehen, dass im Sommer andere Angebote eingehen werden. Möglicherweise wieder aus Schalke, eventuell aber auch wieder aus der Premier League. Billg wird es für etwaige Interessenten allerdings nicht, hat Hoffenheim doch im letzten Sommer ein Angebot über zehn Millionen Euro aus England abgelehnt und angesichts eines bis 2019 laufenden Vertrages keinerlei Druck.