1. FC Köln: FC Bayern an Thomas Kessler interessiert? – Anthony Modeste im Fokus der Premier League

Der 1. FC Köln hofft am heutigen Samstag im Auswärtsspiel beim FC Augsburg zum einen auf die Wiedergutmachung für die Derbyniederlage vergangene Woche gegen Borussia Mönchengladbach und zum anderen vor allem auf drei Punkte, die im Rennen um die Europa League nicht unwichtig wären

Der größte Hoffnungsträger ist dabei sicherlich wieder Torjäger Anthony Modeste, der seinen bislang 23 Toren bis zum Ende der Saison sicher gerne noch den einen oder anderen Treffer folgen lassen würde. Wie es danach mit dem seit gestern 29 Jahre alten Franzosen weitergeht, ist offen. Nachdem der FC im Februar ein Angebot über mehr als 50 Millionen Euro Ablöse abgelehnt hat, dürften im Sommer wohl wieder Offerten für den noch bis 2021 unter Vertrag stehenden Stürmer eingehen, der keine Ausstiegsklausel besitzt und dessen Ablöse deshalb frei verhandelbar ist.

Wie der britische „Bleacher Report“-Journalist Dean Jones berichtet, ist Modeste außer in China auch in der Premier League begehrt. Mit West Ham United, das bereits letzten Sommer Interesse zeigte, sowie Stoke City, dem FC Burnley und West Bromwich Albion sollen gleich vier Vereine auf die Verpflichtung des Kölner Goalgetters schielen. Aus sportlicher Sicht dürfte für Modeste die Premier League sicher interessanter sein, doch der FC dürfte von der Insel nicht ganz so hohe Angebote erhalten wie aus dem Fernen Osten.

Kessler als Alternative zu Sirigu?

Während Modeste auf dem Transfermarkt definitiv sehr begehrt sein wird, überrascht „Bild“ mit einem Bericht, laut dem der FC Bayern München Interesse an Kölns Ersatzkeeper Thomas Kessler haben soll. Der 31-Jährige ist demnach ein Kandidat für die Planstelle hinter Manuel Neuer, die bislang der nun aber wechselwillige Sven Ulreich bekleidet.

Kontakt haben die Bayern zu Kessler aber noch nicht aufgenommen. Möglicherweise, weil der Italiener Salvatore Sirigu, der aktuell von Paris St. Germain an CA Osasuna verliehen ist, die erste Wahl darstellt. Sollte dessen Verpflichtung aber nicht klappen, ist nicht ausgeschlossen, dass das Thema Kessler heiß wird.

Allerdings ist fraglich, ob der eng mit dem FC verbundene Schlussmann sich trotz geringer Einsatzchancen in Köln hinter Timo Horn zu einem Wechsel nach München entscheiden würde. Fern der Heimat säße Kessler auch nur auf der Bank und ob die fehlende Heimatnähe durch mehr Geld kompensiert würde, ist im Falle von Kessler alles andere als sicher.