Bewährung für Kenan Kocak - Trainerwechsel bei Hannover 96 nicht ausgeschlossen

Vor den kommenden Spielen unter Druck: Kenan Kocak.
Vor den kommenden Spielen unter Druck: Kenan Kocak.
Foto: IMAGO / Joachim Sielski
10.04.2021 - 07:15 | von Johannes Ketterl

Mit dem 1:2 am Donnerstag im Nachholspiel gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht Würzburger Kickers hat die Saison von Hannover 96 einen neuen Tiefpunkt erreicht. Nach dem sechsten sieglosen Spiel in Folge rangieren die Niedersachsen, die eigentlich aufsteigen wollten, nur auf dem zehnten Tabellenplatz. Und die Entwicklung der letzten Wochen macht nur wenig Hoffnung darauf, dass in der vorhandenen Konstellation in der neuen Saison ein Angriff auf die Aufstiegsplätze erfolgen kann.

Auch die Verantwortlichen um Klubboss Martin Kind machen sich ihre Gedanken - insbesondere über Trainer Kenan Kocak und Sportdirektor Gerry Zuber. Beide sind letztlich dafür verantwortlich, dass die Mannschaft mehr oder weniger deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Zudem mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Zusammenarbeit der beiden schon seit geraumer Zeit nicht mehr optimal ist.

Laut der "Neuen Presse" arbeiten Kocak und Zuber nun auf Bewährung. Das heißt, verlaufen auch die nächsten Spiele enttäuschend, ist ein personeller Wechsel auf der Ebene der sportlichen Leitung trotz der damit verbundenen Kosten nicht unwahrscheinlich. Dabei gäbe es wohl sogar einen kompletten Neuanfang, denn sollte es zu Veränderungen kommen, dann mutmaßlich weder mit Kocak noch mit Zuber.