Doch ein Winterneuzugang beim Hamburger SV?

Christian Oliva
Soll ein Thema beim HSV sein: Christian Oliva.
Foto: imago images / LaPresse
09.01.2021 - 10:41 | von Johannes Ketterl

Dass mit der SpVgg Greuther Fürth am Freitagabend einer der ersten Verfolger beim Karlsruher SC (2:3) verloren hat, spielt dem Hamburger SV natürlich in die Karten. Die Rothosen könnten sich mit einem Erfolg heute beim 1. FC Nürnberg in der Tabelle weiter absetzen und der ersehnten Rückkehr in die Bundesliga wieder einen Schritt näher kommen. Auf dem Weg zurück ins Oberhaus ist derweil auch nicht ausgeschlossen, dass noch Verstärkung zum Kader von Trainer Daniel Thioune stößt.

Eigentlich war von Seiten der HSV-Verantwortlichen angedacht, einen technisch starken und flexibel einsetzbaren Offensivspieler hinzuzuholen, wobei mit Mats Möller Daehli (KRC Genk) auch ein Name gehandelt wurde. Die längerfristigen Ausfälle von Jan Gyamerah und Klaus Gjasula haben nun aber andere Baustellen eröffnet. Insbesondere Gjasula, der mit einem Innenbandriss im Knie womöglich bis März oder April fehlen wird, hinterlässt im zentralen Mittelfeld eine Lücke.

Obwohl mit Lukas Hinterseer, Gideon Jung und Xavier Amaechi drei Akteure, denen der HSV bei passenden Angeboten im Winter keine Steine in den Weg gelegt hätte, weiterhin auf dem Gehaltszettel stehen, bislang noch für keine Entlastung des Etats gesorgt haben, ist eine Nachbesserung im zentralen Bereich denkbar.

Oliva in Cagliari selten gefragt

Schon seit einigen Tagen wird in diesem Zusammenhang Christian Oliva von Cagliari Calcio als möglicher Neuzugang gehandelt. Die italienische "La Gazzetta Sportiva" berichtet nun sogar, dass die Gespräche über eine Ausleihe des uruguayischen Sechsers schon weit gediehen und vor dem Abschluss stehen sollen.

Nach nur sieben Einsätzen im bisherigen Saisonverlauf der Serie A, davon lediglich einer von Anfang an, ist ein Abschied des 24-Jährigen aus Cagliari durchaus wahrscheinlich. In Hamburg allerdings hat sich bislang noch niemand zu der Personalie geäußert, die womöglich nicht ganz so heißt ist, wie aus Italien suggeriert wird.