Entscheidung gefallen: Sebastian Kerk will zu Hannover 96

Mit dem VfL Osnabrück abgestiegen: Sebastian Kerk.
Mit dem VfL Osnabrück abgestiegen: Sebastian Kerk.
Foto: IMAGO / Nico Paetzel
11.06.2021 - 06:56 | von Johannes Ketterl

Nach zehn Toren und zehn Vorlagen an den regulären 34 Spieltagen ist Sebastian Kerk in den beiden Relegationsduellen des VfL Osnabrück mit dem FC Ingolstadt (0:3 auswärts, 3:1 zu Hause) ohne direkte Torbeteiligung geblieben und konnte damit den Abstieg der Lila-Weißen auch nicht verhindern. Persönlich allerdings wird der flexibel einsetzbare Offensivmann, der vor allem bei ruhenden Bällen über enorne Qualität verfügt, der 2. Bundesliga aber voraussichtlich erhalten bleiben.

Die trotz des enttäuschenden Endes insgesamt überzeugende Saison in Osnabrück hat Kerk einige Türen geöffnet, wobei sich der 27-Jährige nun bereits unter mehreren Angeboten entschieden haben soll. Laut der "Neuen Presse" zieht es Kerk wie schon seit längerem vermutet zu Hannover 96, wo der frühere Junioren-Nationalspieler der dritte Sommerzugang nach Sebastian Ernst (SpVgg Greuther Fürth) und Sebastian Stolze (SSV Jahn Regensburg) wäre.

Neben Kerk, der als Wunschspieler des neuen Trainers Jan Zimmermann gilt, befindet sich überdies wohl auch Innenverteidiger Julian Börner im Anflug, der Sheffield Wednesday nach dem Abstieg aus der zweiten Liga Englands verlassen darf. Möglich, dass sowohl bei Kerk als auch bei Börner schon zeitnah Vollzug gemeldet werden kann.