Fortuna Düsseldorf: Wechselt Kenan Karaman im Winter?

Kenan Karaman
Die EM 2021 als großes Ziel: Kenan Karaman.
Foto: imago images / Revierfoto
22.10.2020 - 06:43 | von Johannes Ketterl

Mit seinen sehenswerten Solo samt erfolgreichem Abschluss zum Anschlusstreffer hatte Kenan Karaman am vergangenen Wochenende großen Anteil daran, dass Fortuna Düsseldorf gegen den SSV Jahn Regensburg nach einem 0:2-Rückstand zumindest noch einen Punkt behalten konnte. Generell befindet sich der Angreifer derzeit in guter Form und scheint auf dem besten Weg, sein großes persönliches Ziel, die Nominierung für den EM-Kader der Türkei, erreichen zu können. Ob Karaman im Sommer 2021 noch als Fortuna-Profi die EURO in Angriff nimmt, ist allerdings keineswegs sicher.

"Ich finde es gut, dass der Klub gesagt hat, er will aufsteigen. Ich habe an mich auch hohe Ansprüche! Ich wusste, dass der Start holprig wird. Aber wir werden wieder Stabilität rein bekommen. Es wird von Tag zu Tag besser. Und ich will diese Saison vorneweg marschieren", betonte  Karaman in "Bild" zwar, dass sein voller Fokus auf die Aufgaben in Düsseldorf gerichtet ist, doch gegenüber dem "Kicker" ließ der 26-Jährige ein acht Monate vor seinem Vertragsende auch durchblicken, sich womöglich im Winter wieder mit anderen Optionen beschäftigen zu wollen.

"Ich will nichts ausschließen", so Karaman in Bezug auf das winterliche Transferfenster, das im Januar wieder einen Wechsel ermöglichen würde. Weil vorbehaltlich einer im Moment wenig wahrscheinlichen Verlängerung die Wintertransferperiode für Düsseldorf die letzte Chance darstellt, für Karaman noch eine Ablöse zu kassieren, könnte ein Transfer bei einem passenden Angebot durchaus zu einem konkreten Thema werden.

Gute Auftritte für die Türkei

Allerdings wohl nur dann, wenn die Fortuna ihre im Sommer dem Vernehmen nach sehr hohen und für andere Klubs abschreckenden Ablöseforderungen herunterschraubt. Dass es wieder Interessenten geben wird, ist unterdessen nicht erst seit Karamans starken Auftritten in der türkischen Nationalmannschaft zu erwarten. Gegen Deutschland (3:3), Russland (1:1) und Serbien (2:2) war der gebürtige Stuttgarter immer an einem Treffer beteiligt und verbuchte insgesamt in den drei Länderspielen der letzten Wochen zwei Tore und eine Vorlage.