Fortuna Düsseldorf: Zwei Neue im Anmarsch?

Luka Krajnc
Luka Krajnc könnte die Fortuna-Defensive verstärken.
Foto: imago images / Buzzi
26.09.2020 - 18:56 | von Johannes Ketterl

Ein überzeugender Auftritt war es zwar abermals nicht, doch zumindest stimmte unter dem Strich das Ergebnis. Eine Woche nach der 1:2-Niederlage zum Saisonstart beim Hamburger SV fuhr Fortuna Düsseldorf an einem ereignisreichen Samstag mit einem 1:0-Sieg gegen die Würzburger Kickers den ersten Dreier ein und verhinderte so weitere Unruhe.

Ereignisreich war der Samstag schon alleine deshalb, weil die Fortuna völlig unerwartet Klaus Allofs als neuen Vorstand für Fußball und Entwicklung sowie Kommunikation präsentierte. Der 63-Jährige soll bei seinem Heimatverein jede Menge Erfahrung einbringen und dürfte der Fortuna in verschiedenen Richtungen Türen öffnen.

Möglicherweise auch in Sachen Neuzugänge, wobei kurzfristig Sportvorstand Uwe Klein bereits die Vorarbeit für mindestens einen weiteren Transfer geleistet zu haben scheint. So verdichten sich die Anzeichen dafür, dass der griechische Linksverteidiger Leonardo Koutris von Olympiakos Piräus nach Düsseldorf wechselt.

Leihe mit Kaufoption bei Koutris?

Der 25-Jährige, der zuletzt an RCD Mallorca verliehen war, aber aufgrund eines Kreuzbandrisses dort nur auf zwei Einsätze in der Primera Division kam, wurde laut dem Portal "sport24.gr" bereits am heutigen Samstag zum Medizincheck in Düsseldorf erwartet. Koutris soll den Meldungen zufolge zunächst für eine Saison und eine Gebühr von 500.000 Euro ausgeliehen werden. Anschließend kann die Fortuna den fünffachen A-Nationalspieler per Kaufoption für drei Millionen Euro fest verpflichten.

Aus Italien verlautet darüber hinaus, dass sich die Fortuna auch mit Luka Krajnc von Frosinone Calcio beschäftigen soll. Der dreifache Nationalspieler Sloweniens, der beim italienischen Zweitligisten keine Stammkraft ist, wäre eine zusätzliche Alternative für die Innenverteidigung, für die genau wie für die linke Abwehrseite noch Verstärkung gesucht wird. Mit Krajnc und Koutris hätte Trainer Uwe Rösler auch wieder die Möglichkeit, auf die in der vergangenen Saison häufig praktizierte Dreierkette umzustellen.