Genki Haraguchi im Visier des FC Schalke 04 - Erste Gespräche bereits geführt

Enttäuschender Saisonverlauf mit 96: Genki Haraguchi.
Enttäuschender Saisonverlauf mit 96: Genki Haraguchi.
Foto: IMAGO / Sven Simon
13.04.2021 - 07:04 | von Johannes Ketterl

Trotz des Sieges gegen den FC Augsburg (1:0), dem erst zweiten Dreier in dieser Saison, wird der FC Schalke 04 den Abstieg in die 2. Bundesliga nicht mehr vermeiden können. Weil wohl selbst sechs weitere Siege an den letzten sechs Spieltagen nicht mehr für den Klassenerhalt reichen werden, laufen in Gelsenkirchen längst die Planungen für die neue Saison. Dabei konnten mit der ablösefreien Verpflichtung von Danny Latza (1. FSV Mainz 05) und der Verlängerung mit Timo Becker bis 2023 bereits erste Ergebnisse erzielt werden.

Klar ist aber auch, dass sich der Kader in den nächsten Wochen und Monaten deutlich verändern wird. Sportvorstand Peter Knäbel muss zum einen mit teuren Verträgen ausgestattete Profis von der Gehaltsliste streichen, zugleich mit vergleichsweise kleinem Budget auf die Suche nach idealerweise ablösefreien Verstärkungen gehen.

Dank seines ablösefreien Vertrages zum Nulltarif zu haben wäre Genki Haraguchi, der mit acht Toren und sechs Vorlagen in der laufenden Saison für Hannover 96 gezeigt hat, in der 2. Bundesliga ein Unterschiedsspieler sein zu können. Der 29 Jahre alte Japaner peilt zwar eigentlich die Rückkehr in die Bundesliga an, könnte sich möglicherweise aber auch mit einem Engagement auf Schalke anfreunden.

Laut der "Neuen Presse" jedenfalls soll Haraguchi bereits Gespräche mit Schalke geführt haben, ebenso sollen aber auch Fortuna Düsseldorf, der 1. FC Köln und der 1. FC Köln Interesse bekunden.