Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits beim SV Sandhausen wohl weiter im Amt

Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits genießen das Vertrauen.
Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits genießen das Vertrauen.
Foto: IMAGO / Heiko Becker
01.03.2021 - 07:14 | von Johannes Ketterl

Mit dem 3:0-Sieg im Kellerduell gegen den VfL Osnabrück hat sich der SV Sandhausen zumindest auf den Relegationsplatz verbessert und zugleich den Rückstand ans rettende Ufer auf nur noch einen Punkt verkürzen können. Die Hoffnung, am Ende der Saison den Klassenerhalt schaffen zu können, hat damit neue Nahrung erhalten. Auch dank Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits, die als Interimstrainer wohl weiterhin das Vertrauen genießen werden.

Im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Michael Schiele hatte der SV Sandhausen vergangene Woche beim SC Paderborn noch mit 1:2 verloren, sich aber ansprechend präsentiert. Gegen einen früh dezimierten VfL Osnabrück gelang nun der erhoffte Befreiungsschlag, der für die Arbeit von Kleppinger und Kulovits spricht, wobei letzterer wegen eines positiven Corona-Tests kurzfristig auf der Bank fehlte.

"Er würde drei bis vier Wochen brauchen, um alle kennenzulernen. Wir haben mit noch keinem Trainer gesprochen", deutete Präsident Jürgen Machmeier im "kicker" an, keine externe Lösung in der Trainerfrage zu suchen, sondern stattdessen dem Interimsduo weiter zu vertrauen.

"Jeder hat für jeden gekämpft. Das war Abstiegskampf pur. Sie haben die Köpfe der Spieler erreicht", wartete Machmeier mit Lob für Kleppinger und Kulovits auf, die nun zumindest bis zur Länderspielpause Ende März auf der Bank sitzen dürften - bei entsprechenden Ergebnissen vermutlich auch länger.