Hamburger SV: Erik Thommy und Mats Möller Daehli im Blick

Erik Thommy
Erik Thommy soll ein Thema beim HSV sein.
Foto: imago images / ULMER Pressebildagentur
28.12.2020 - 11:42 | von Johannes Ketterl

Mit drei Siegen in Folge hat der Hamburger SV das Jahr 2020 doch noch positiv abgeschlossen, nachdem zuvor fünf Partien ohne Sieg und drei Niederlagen am Stück ungute Erinnerungen an die beiden Vorjahre geweckt hatten, an deren Ende der Aufstieg in die Bundesliga jeweils verpasst wurde. Im Mai 2021 soll es nun soweit sein und nach drei Jahren Abwesenheit die Rückkehr ins Oberhaus gelingen. Dafür wollen die Verantwortlichen offenbar nichts dem Zufall überlassen und den ohnehin schon besten Kader der 2. Bundesliga in der Januar-Transferperiode weiter verstärken.

Während Akteure mit wenig Einsatzzeit wie Gideon Jung und Lukas Hinterseer den Verein ebenso verlassen können wie auf Leihbasis die Talente Xavier Amaechi und Jonas David, suchen Sportchef Jonas Boldt, Sportdirektor Michael Mutzel und Trainer Daniel Thioune nach Informationen der "Bild" nach einem flexibel einsetzbaren Offensivspieler, der sowohl auf dem Flügel als auch in zentraler Rolle seinen Beitrag zum angepeilten Wiederaufstieg leisten könnte.

Dabei soll es sich wohl um einen technisch guten Spieler handeln, der auch dazu in der Lage sein soll, Torjäger Simon Terodde in Szene zu setzen. Aktuell existiert laut "Bild" noch ein größerer Kreis an Kandidaten, der vermutlich noch reduziert wird, ehe bislang noch nicht stattgefundene konkrete Gespräche in Angriff genommen werden.

Auch St. Pauli will Möller Daehli zurück

Zu den Kandidaten zählen offenbar Mats Möller Daehli und Erik Thommy. Während der 26 Jahre alte Thommy beim VfB Stuttgart verletzungsbedingt noch auf seinen ersten Einsatz in dieser Saison wartet, bei den Schwaben aber grundsätzlich Wertschätzung genießt, ist die Personalie Möller Daehli durchaus pikant.

Denn den norwegischen Nationalspieler würde auch der FC St. Pauli gerne zurückholen. Für den Stadtrivalen ist ein Jahr nach dem 2,5 Millionen Euro teuren Verkauf Möller Daehlis an den KRC Genk, wo der 25-Jährige aber zuletzt gar keine Rolle mehr spielte, indes wohl nur eine Ausleihe möglich. Genk allerdings würde den Offensivmann lieber ganz verkaufen, wobei auch der HSV sicherlich nicht die vor einem Jahr geflossene Ablöse aufbringen könnte.

Gut möglich indes, dass es noch weitere Kandidaten gibt, die auf der Hamburger Prioritätenliste weiter oben stehen, deren Namen bisher aber nicht durchgesickert sind.