Hamburger SV: Lukas Hinterseer im Winter weg?

Lukas Hinterseer
Beim HSV maximal noch Joker: Lukas Hinterseer.
Foto: imago images / Philipp Szyza
09.11.2020 - 18:25 | von Johannes Ketterl

Am heutigen Montag kann und will der Hamburger SV zum Abschluss des siebten Spieltages der 2. Bundesliga mit einem Sieg im Nordduell bei Holstein Kiel seinen Vorsprung an der Tabellenspitze weiter ausbauen. Mit einem Dreier an der Kieler Förde würde der HSV seinen Vorsprung auf den dritten Platz bereits auf stattliche sieben Punkte ausbauen und seine Ambitionen in Richtung Bundesliga-Rückkehr ein weiteres Mal dick unterstrichen. Während wieder große Hoffnungen auf dem neuen Torjäger Simon Terodde ruhen, wird bei der Partie in Kiel Lukas Hinterseer wohl wieder nur eine Nebenrolle spielen.

Der im Sommer 2019 als eine Art Königstransfer ablösefrei vom VfL Bochum gekommene Hinterseer ist aktuell beim HSV hinter Terodde und augenscheinlich auch hinter Bobby Wood nur noch Mittelstürmer Nummer drei. Während der vielfach schon völlig abgeschriebene Wood in drei der letzten vier Spielen eingewechselt wurde, saß Hinterseer zuletzt zwei Mal in Folge 90 Minuten lang auf der Bank.

Die Perspektiven des 29-Jährigen erscheinen nicht zuletzt deshalb alles andere als rosig. Hinzu kommt noch ein immer stärker werdender Manuel Wintzheimer, der auf nahezu allen Offensivpositionen eingesetzt werden kann und bei einem Terodde-Ausfall wohl auch ein heißer Kandidat für das Sturmzentrum wäre.

Letztes Länderspiel vor einem Jahr

Nicht unwahrscheinlich, dass sich Hinterseer bereits in diesen Tagen intensive Gedanken über seine Zukunft macht, zumal der Vertrag des Angreifers am Ende der Saison ausläuft. Denkbar ist indes, dass Hinterseer schon in der Januar-Transferperiode einen Abschied aus Hamburg forcieren wird. Schließlich hat der 13-fache Nationalspieler, der letztmals vor einem knappen Jahr am 19. November 2019 bei der 0:1-Niederlage in Lettland für Österreich aufgelaufen ist, auch noch den Traum von der Europameisterschaft im nächsten Jahr.

Um dann dabei zu sein, benötigt Hinterseer aber regelmäßige Spielpraxis und Eigenwerbung in Form von Toren. Beides ist beim HSV wohl nicht mehr möglich. Andere Zweitligisten, aber auch Klubs aus dem Ausland, möglicherweise auch aus der österreichischen Heimat hätten indes sicherlich Verwendung für den Stürmer, der seinen Torriecher schon hinreichend unter Beweis gestellt hat. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, welches Trikot Hinterseer im Februar überstreifen wird.