Mats Möller Daehli auch beim 1. FC Nürnberg ein Thema?

Mats Möller Daehli
Mats Möller Daehli will den KRC Genk wieder verlassen.
Foto: imago images / Bildbyran
01.01.2021 - 17:36 | von Johannes Ketterl

Am morgigen Samstag will der 1. FC Nürnberg seinen vor Weihnachten mit drei Siegen in vier Spielen positiven Trend fortsetzen und mit einem guten Auftritt sowie idealerweise drei Punkten beim 1. FC Heidenheim noch mehr den Blick auf die Aufstiegsränge richten. Dann allerdings muss Trainer Robert Klauß in der Offensive nicht nur auf den Langzeitverletzten Pascal Köpke (Kreuzbandriss) verzichten, sondern auch auf Virgil Misidjan, der bei seiner hochschwangeren Frau in den Niederlanden weilt und womöglich auch auf den angeschlagenen Felix Lohkemper.

Muss auch Lohkemper passen, wonach es aufgrund von Problemen im Adduktoren- und Hüftbereich aktuell aussieht, wären im Offensivbereich die Alternativen überschaubar. Vielleicht auch wegen der aktuellen Situation gilt als nicht ausgeschlossen, dass der Club im vorderen Bereich noch einmal nachbessert.

Sportvorstand Dieter Hecking betont zwar immer wieder, kein Freund von Wintertransfers zu sein, doch weil die Berufsgenossenschaft Köpkes Gehalt während der Verletzungspause übernimmt und Gerüchten zufolge auch ein Sponsor einspringen würde, wäre wohl ein gewisser Spielraum für eine Nachverpflichtung im Januar vorhanden.

Möller Daehli will Genk wieder verlassen

Interessant in diesem Zusammenhang ist eine Meldung des norwegischen Reporters Jonas Giæver, laut dem sich inzwischen auch der 1. FC Nürnberg um Mats Möller Daehli bemühen soll, der unlängst auch mit dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV in Verbindung gebracht wurde. Der 25-Jährige hat St. Pauli vor einem Jahr für 2,5 Millionen Euro in Richtung KRC Genk verlassen, ist in Belgien aber nicht glücklich geworden und seit September nur in der Nationalmannschaft Norwegens zum Einsatz.

So überrascht es nicht, dass Möller Daehli erneut eine Veränderung anstrebt, wobei Genk dem offensiven Mittelfeldmann keine Steine in den Weg legen würde, grundsätzlich aber einen Verkauf einer Leihe vorziehen würde. Ob Nürnberg einen fixen Transfer stemmen könnte, ist allerdings fraglich. Selbiges gilt für St. Pauli, während das kolportierte Interesse des HSV wohl eher lose ist.