Mikael Ishak oder Artur Sobiech?

Beim 1. FC Nürnberg nicht mehr gefragt: Mikael Ishak.
Beim 1. FC Nürnberg nicht mehr gefragt: Mikael Ishak.
© imago images / HMB-Media
27.12.2019 - 18:02 | von Johannes Ketterl

Noch weilen Profis und Verantwortliche von Dynamo Dresden im Weihnachtsurlaub, der allerdings schon kommende Woche wieder endet. Am 3. Januar bittet Trainer Markus Kauczinski zum Aufgalopp im neuen Jahr, in dem es mit Blick auf die Tabelle nur ein Ziel geben kann: irgendwie doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Angesichts von sieben Punkten Rückstand zum rettenden Ufer und auch schon sechs Zählern zum Relegationsplatz fraglos keine einfache, aber auch (noch) keine unlösbare Aufgabe.

Allerdings ist man sich in Dresden darüber einig, dass für diese Mission unbedingt Verstärkungen her müssen. Problemzonen waren in den vergangenen Wochen dabei einige auszumachen. Ein Schwerpunkt bei der Suche nach neuem Personal soll allerdings dem Vernehmen nach auf den Außenbahnen und in der Offensive liegen. Letzteres ist schon alleine deshalb nachvollziehbar, weil die SGD mit nur 17 Treffern die ligaweit mit Abstand wenigsten Tore erzielt hat.

Mit Moussa Koné und Alexander Jeremejeff stehen zwar zwei Angreifer zur Auswahl, die ihre Qualitäten schon nachgewiesen haben, aber eine weitere Alternative stünde der SGD dennoch gut zu Gesicht. Pascal Köpke, der in den letzten Wochen bei Hertha BSC unter Trainer Jürgen Klinsmann näher an die erste Elf herangerückt ist, dürfte dabei kein Thema mehr sein. Und auch die Spekulationen um Köpkes Berliner Kollegen Alexander Esswein haben sich nicht weiter erhärtet.

Sobiech vor Rückkehr nach Deutschland?

Dafür nennt der Sportbuzzer nun Mikael Ishak vom 1. FC Nürnberg als potentiellen Kandidaten. Der 26 Jahre alte Schwede ist beim Club nicht mehr gefragt und steht vor einem Winterwechsel. Ishak soll dem SC Paderborn bereits abgesagt haben, womit freilich auch fraglich ist, ob Dresden für den robusten Mittelstürmer überhaupt in Frage käme. Konkrete Informationen über ein Dynamo-Interesse gibt es zudem noch nicht.

Letzteres gilt auch im Fall von Artur Sobiech, der in Deutschland aus seiner Zeit bei Hannover 96 und beim SV Darmstadt 98 noch bestens bekannt ist. In Polen wird spekuliert, dass der 29-Jährige nach sechs Toren in 18 Saisonspielen für Lechia Gdansk im Winter nach Deutschland zurückkehren könnte. Sobiech soll Anfragen aus der zweiten und dritten Liga vorliegen haben. Dass sich die SGD unter den Interessenten für den 13-fachen polnischen Nationalspieler befindet, wäre zumindest vorstellbar.