SV Sandhausen trennt sich von Michael Schiele

Michael Schiele
Michael Schiele
Foto: IMAGO / Pressefoto Baumann
16.02.2021 - 07:07 | von Johannes Ketterl

Nur wenige Stunden nachdem der VfL Osnabrück nach sieben Niederlagen in Folge die Trennung von Marco Grote bekannt gegeben hat, vermeldete die 2. Bundesliga am späten Montagabend einen weiteren Trainerwechsel. Wie der SV Sandhausen mitteilte, wurde Michael Schiele mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden.

Schiele hatte erst am 26. November 2020 die Nachfolge von Uwe Koschinat angetreten, es aber nicht geschafft, den SVS in tabellarisch sichere Gefilde zu führen. Stattdessen stecken die Kurpfälzer nach nur zehn Punkten aus den 13 Ligaspielen unter dem 42 Jahre alten Fußball-Lehrer weiterhin im Abstiegskampf fest. Darüber hinaus saß Schiele auch bei der 0:4-Niederlage in der zweiten Runde des DFB-Pokals beim VfL Wolfsburg auf der Bank.

"Leider hat die intensive Arbeit von Michael Schiele, die auch messbare Verbesserungen in jeder Hinsicht gezeigt haben, in den vergangenen Wochen nicht die erwarteten Punkte gebracht", führte Präsident Jürgen Machmeier ausschließlich die Ergebnisse als Grund für das schnelle Ende Schieles, mit dem auch Assistenztrainer Matthias Lust freigestellt wurde, an.

Bis auf Weiteres übernehmen mit Stefan Kulovits der zweite Co-Trainer sowie mit Gerhard Kleppinger ein erfahrener Coach, der nach der Verpflichtung Schieles ins Nachwuchsleistungszentrum gewechselt war, das Kommando und werden auch am Wochenende beim SC Paderborn auf der Bank sitzen. Ein neuer Cheftrainer ist aktuell noch nicht in Sicht.