Würzburger Kickers: Übernimmt Bernhard Trares?

Bernhard Trares
Gilt als Kandidat in Würzburg: Bernhard Trares.
Foto: imago images / foto2press
09.11.2020 - 07:32 | von Johannes Ketterl

Nach sieben Spieltagen ist die Tabelle der 2. Bundesliga sehr ausgeglichen - mit zwei Ausnahmen. Während sich der Hamburger SV an der Spitze bereits etwas abgesetzt und seine Ambitionen auf den Aufstieg deutlich untermauert hat, belegen die Würzburger Kickers schon etwas abgeschlagen den letzten Platz. Nur einen Punkt holte der Aufsteiger an den ersten sieben Spieltagen und wird nun wohl bereits zum zweiten Mal in der noch immer jungen Saison die Reißleine ziehen.

Nachdem nach zwei Auftaktpleiten bereits Aufstiegstrainer Michael Schiele seinen Hut nehmen musste, steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch dessen Nachfolger Marco Antwerpen schon wieder vor dem Aus. Der 46 Jahre alte Fußball-Lehrer, der im Sommer trotz des Aufstiegs mit Eintracht Braunschweig keinen neuen Vertrag erhalten hatte, holte bei seinem Einstand gegen die SpVgg Greuther Fürth (2:2) zwar ein Unentschieden, verlor danach aber vier Mal in Folge.

Dem 1:4 am Freitagabend beim 1. FC Heidenheim und einigen Analysen am Wochenende mit Felix Magath, dem starken Mann im sportlichen Bereich, folgt nun wohl schon wieder Antwerpens Demission. Dem Vernehmen nach auch deshalb, weil das Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft schon nach kurzer Zeit nicht mehr intakt sein soll.

Trares zuletzt in Mannheim

Am heutigen Montag werden die Kickers die Trennung von Antwerpen aller Voraussicht nach offiziell bekannt geben und vermutlich auch direkt den Nachfolger vorstellen. Dabei könnte es sich zumindest laut der "Main Post" um Bernhard Trares handeln, der bis zum Sommer erfolgreich beim SV Waldhof Mannheim tätig war und der einst als Spieler und Trainer Magath aktiv war.

Trares gilt als konsequenter Trainer, der auch mit einer harten Hand Regie führen kann und dem zuzutrauen ist, eine nahezu völlig neu zusammengestellte Mannschaft innerhalb kurzer Zeit zusammenzuschweißen. Allzu viel Zeit freilich dürfen die Kickers auch nicht mehr verlieren, soll die Mission Klassenerhalt halbwegs realistisch bleiben.