1. FSV Mainz 05: Blick geht zum FC Sion – Moussa Konate und Edimilson Fernandes offenbar im Fokus

© Mainzerize [CC BY-SA 3.0], WikimediaNach dem 2:1-Coup am Mittwoch beim FC Bayern München kann man beim 1. FSV Mainz 05 das Thema Klassenerhalt endgültig abhaken und sich anderen Zielen widmen. Offiziell predigt man zwar nach wie vor Zurückhaltung, doch angesichts der eigenen Stärke und der wenig konstanten Konkurrenz muss selbst die Champions League kein Traum bleiben.


Am Sonntag kommt mit dem SV Darmstadt 98 zwar ein sicherlich unangenehmer, ein gleichzeitig aber auch nicht unschlagbarer Gegner in die Coface-Arena, gegen den im Optimalfall die nächsten drei Punkte einfahren werden sollen. Europa wäre spätestens dann ein absolut realistisches Thema, das wiederum dem zum FC Schalke 04 wechselnden Manager Christian Heidel einen grandiosen Abschied bereiten würde.

Mit Rouven Schröder steht Heidels Nachfolger seit Anfang dieser Woche bereits fest und soll in den nächsten Wochen schrittweise eingearbeitet werden und mehr Verantwortung übernehmen. Die Planung der neuen Saison liegt bereits zu großen Teilen in den Händen des neuen Mannes, was insbesondere bei der Personalie Christian Clemens für Spannung sorgt. Denn bezüglich des vom FC Schalke 04 ausgeliehenen Mittelfeldspielers muss Schröder wohl gleich mit Heidel das Gespräch suchen. Viel zu verhandeln gäbe es indes aufgrund einer Kaufoption nicht.

Duo vom FC Sion im Blick

Schröder hat darüber hinaus einige weitere Baustellen zu beackern. So ist Yunus Malli, dessen Wechsel zu Borussia Dortmund im Winter ein Riegel vorgeschoben wurde, wohl im Sommer nicht mehr zu halten, während mit dem FC Granada Gespräche geführt werden dürften mit dem Ziel, die Kaufoption beim zuletzt starken Jhon Cordoba von eigentlich fünf Millionen Euro zu drücken.


Und nicht zuletzt dürfte Schröder auch versuchen, die Mannschaft auf der einen oder anderen Position zu verstärken. Und nachdem Trainer Martin Schmidt schon im letzten Sommer mit Fabian Frei einen eidgenössischen Landsmann nach Mainz gelotst hat, könnte der Blick erneut in die Schweiz gehen.

Wie das Schweizer Boulevard-Blatt „Blick“ berichtet, soll Mainz ein Auge auf zwei Akteure des FC Sion geworfen haben: Edimilson Fernandes und Moussa Konaté. Während der 19-jährige Edimilson Fernandes im zentralen Mittelfeld ein potentieller Malli-Nachfolger wäre, könnte Konaté im Angriff den von der Premier League umworbenen Yoshinori Muto ersetzen. Konaté, der im Winter unter anderem auch bei Werder Bremen und beim Hamburger SV gehandelt wurde, wäre aber sicherlich alles andere als ein Schnäppchen.