Borussia Dortmund: Kehrt Mario Götze zurück? – Man United plant Offerte für Aubameyang

© Markus Unger [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

© Markus Unger [CC BY 2.0], Wikimedia

Am Samstag verbrachte Mario Götze beim 1:0-Sieg des FC Bayern München beim 1. FC Köln wieder einmal 90 Minuten auf der Ersatzbank und das, obwohl Trainer Pep Guardiola nach dem intensiven Rückspiel im Achtelfinale der Champions League gegen Juventus Turin auf einigen Positionen rotieren ließ. Dass Götze anders als etwa Franck Ribery nach überstandener Verletzung praktisch gar nicht herangeführt wird und sieben der letzten acht Partien komplett von draußen ansehen musste, lässt auf ein mangelndes Standing des Weltmeisters beim Trainer schließen.

Und weil sich auch keiner der Verantwortlichen des FC Bayern für mehr Einsatzzeiten des mit 23 Jahren nach wie vor sehr jungen Offensivspielers einsetzt, muss man kein Prophet sein, um von einem Wechsel Götzes im bevorstehenden Sommer auszugehen. Dafür spricht auch, dass die Bayern mit Götze bislang noch nicht über eine Verlängerung seines bis 2017 laufenden Vertrages gesprochen haben, während einige andere Akteure mit noch länger laufenden Arbeitspapieren längst nochmals bis 2021 unterschrieben haben.

Wohin es Götze ziehen wird, ist Gegenstand einiger Spekulationen. Als Interessent gilt seit geraumer Zeit der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp, dem größten Förderer in Götzes bisheriger Karriere. Nun berichtet „Bild“ aber auch davon, dass Borussia Dortmund über eine Rückkehr des Nationalspielers nachdenkt. Sondierungsgespräche soll es demnach schon gegeben haben und beim BVB soll man bereits überlegt haben, wie den nach dem Abgang Götzes zu den Bayern vor drei Jahren verärgerten Fans die Rückkehr des verlorenen Sohnes verkauft werden könnte.

Man United mit Mega-Offerte für Aubameyang

Unter dem Strich wäre eine Rückkehr Götzes auch aus finanzieller Hinsicht ein gutes Geschäft, denn die 2013 nach Dortmund überwiesenen 37 Millionen Euro dürften die Bayern kaum mehr erzielen können, ist Götzes Marktwert auf der Münchner Ersatzbank doch nicht gestiegen.


Weil der BVB einiges auf der hohen Kante hat und schon sicher für die nächstjährige Champions League planen kann, könnte eine Rückkehr Götzes ohne eigene Verkäufe gestemmt werden. Nichtsdestotrotz wird weiterhin über mögliche Abgänge spekuliert. Neben Mats Hummels und Henrikh Mkhitaryan, deren Verträge auslaufen, befindet sich vor allem Pierre-Emerick Aubameyang im Visier anderer Vereine.

Nun berichtet der „Daily Mirror“, dass Manchester United Kontakt zu Aubameyangs Beratern aufgenommen hat und zur Zahlung einer Ablöse von rund 76 Millionen Euro für den Torjäger bereit sein soll.