Connect with us

Bundesliga

Anzeige

Werder Bremen: Übernimmt Torsten Lieberknecht im Sommer?

Veröffentlicht

-

Nachdem die Verantwortlichen um Geschäftsführer Sport Thomas Eichin am Samstag im Anschluss an die 1:2-Niederlage gegen den FC Augsburg bis zum späten Samstag hinter verschlossenen Türen die Situation erötert hatten, wurde der gestrige Sonntag mit Spannung erwartet. Nicht wenige Beobachter rechneten damit, dass sich der SV Werder Bremen von Trainer Viktor Skripnik trennen würde, zumal der Ukrainer auf der Pressekonferenz nach dem Spiel wieder einmal einen dünnhäutigen Eindruck hinterlassen hat.
[wpsm_ads1 float=“left“]
Doch Skripnik stand am Sonntagmorgen auf dem Trainingsplatz, während Eichin kurze Zeit später der Öffentlichkeit erklärte, dass der Weg gemeinsam weitergehen werde. Grund für diese Entscheidung ist auch, dass Skripnik in der Mannschaft volle Rückendeckung hat: „Es steckt kein Keil zwischen Elf und Trainer. Wenn wir einen anderen Eindruck hätten, wären wir mutig genug, anders zu entscheiden“, so Eichin, der sich bei seinen Aussagen freilich auch die Möglichkeit offen hielt, in den nächsten Tagen doch noch zu reagieren. Ganz sicher kann man daher aktuell noch nicht sein, dass Lieberknecht auch am nächsten Wochenende im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg auf der Bremer Bank sitzen wird.

Möglicherweise ist es für Werder auch schlichtweg eine Frage der Alternativen. Denn wie der „Kicker“ berichtet, plant Bremen für die neue Saison auf dem Trainerposten ohnehin einen Neustart und soll dafür Torsten Lieberknecht von Eintracht Braunschweig im Blick haben. Für ein Engagement als Feuerwehrmann stünde der 42-Jährige allerdings nicht zur Verfügung. Nun einen externen Coach für lediglich die letzten fünf Spiele zu verpflichten, dürfte allerdings alles andere als einfach werden, wenn der Auserwählte schon weiß, dass ab Sommer eigentlich Lieberknecht übernehmen soll.

Skripnik-Verbleib stößt auf Kritik

Weil gleichzeitig eine interne Lösung mit den Assistenten Torsten Frings und Florian Kohfeldt wegen deren enger Verbindung zu Skripnik nahezu ausgeschlossen ist, gibt es momentan schlichtweg keine passende Alternative zum jetzigen Coach, dessen Verbleib freilich von nicht wenigen Fans und vor allem auch von den Medien sehr kritisch gesehen wird.
[wpsm_ads2 float=“none“]
Klar ist, dass Werder wird handeln müssen, sollte es auch gegen Wolfsburg schief gehen. Andernfalls droht mehr denn je der zweite Abstieg der Vereinsgeschichte, der mit den richtigen Maßnahmen noch vermeidbar scheint.

Werbung: 18+ - AGBs beachten

Erhalten Sie bis zu 150€ Bonus, wenn Sie sich jetzt beim Wettanbieter Bet3000 anmelden!

Bundesliga

Verstärkt sich Schalke mit Matheus Pereira?

Veröffentlicht

-

imago40184147h

Vergangene Saison auf Leihbasis beim 1. FC Nürnberg: Matheus Pereira. © imago images / Zink

Nachdem für Ozan Kabak (VfB Stuttgart) und Benito Raman (Fortuna Düsseldorf) jeweils eine zweistellige Millionenablöse investiert wurde, muss der FC Schalke 04 auf dem Transfermarkt erst einmal kleinere Brötchen backen – zumindest so lange bis die zum Verkauf stehenden Nabil Bentaleb, Yevhen Konoplyanka und Hamza Mendyl neue Klubs gefunden haben und den Gehaltsetat entlasten.

Klar ist, dass Schalke noch mehrere Verstärkungen sucht. Kommen sollen Neue noch für die linke Abwehrseite und den Angriff. Interesse sollen die Königsblauen laut der portgugieschen Sportzeitung „Record“ indes auch an Matheus Pereira haben, der zuletzt von Sporting Lissabon an den 1. FC Nürnberg verliehen war und der seine Qualitäten in der Bundesliga bereits nachgewiesen hat.

Ablöseforderung bei zehn Millionen Euro

Der 23 Jahre alte Brasilianer benötigte zwar beim Club etwas Anlaufzeit, war in der Rückrunde aber ein absoluter Leistungsträter und brachte es unter dem Strich in 19 Bundesliga-Spielen auf drei Tore und zwei Vorlagen.

Schalke soll einer von mehreren Interessenten für den flexibel einsetzbaren Offensivspieler sein und sogar schon ein Angebot über eine einjährige Ausleihe unterbreitet haben. Sporting Lissabon würde den exzellenten Techniker aber offenbar lieber verkaufen, wobei eine stattliche Ablöse von etwa zehn Millionen Euro im Raum steht. Offen, ob Schalke eine Verstärkung zu diesen Konditionen forciert.

Weiterlesen
Anzeige

Wettanbieter

100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 150€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten

Mehr über Sportwetten

Anzeige

Meistgelesen