DFB: Joachim Löw verlängert wohl bis 2020

von Florian K (WorldcupWiki) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

© Florian K (WorldcupWiki) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Eigentlich war die Sache klar. Joachim Löw würde seinen Vertrag als Bundestrainer nicht im Vorfeld der WM 2018 verlängern, sondern erst nach dem Turnier und in Abhängigkeit von dessen Verlauf darüber entscheiden, ob er seine 2006 als Nachfolger von Jürgen Klinsmann begonnene Arbeit auch darüber hinaus fortsetzen möchte.

Doch nachdem Löw schon am Rande der Länderspiele gegen Tschechien und Nordirland im Oktober durchblicken hat lassen, sich nun doch eine vorzeitige Verlängerung über 2018 hinaus vorstellen zu können und DFB-Präsident Reinhard Grindel diese Vorlage dankend annahm, in dem er erneute Gespräche in Aussicht stellte, scheinen beide Seiten nun schon zueinander gefunden zu haben.

Wie „Bild“ berichtet, sollen sich der DFB und Löws Berater Harun Arslan am gestrigen Freitag endgültig über eine Verlängerung um zwei weitere Jahre bis zur EM 2020 geeinigt haben. Offiziell bekannt geben will der DFB die Verlängerung demnach am Montag.

Sofern Löw tatsächlich bis 2020 im Amt bleibt, würde er zu Sepp Herberger und Helmut Schön aufschließen, die beide jeweils 14 Jahre lang die Geschicke der Nationalmannschaft leiteten. Schön liegt aktuell indes in Sachen Titeln mit der EM 1972 und der WM 1974 noch vor Löw, während Herberger ebenfalls einmal Weltmeister war. Löw hat damit mit noch zwei Turnieren die große Chance, zum erfolgreichsten Bundestrainer aller Zeiten zu werden. Mit 67 Prozent gewonnener Spiele führt der 56-Jährige ein nicht ganz unwesentliches Ranking indes schon an.

Was passiert bei verkorkster WM?

Für den DFB ist die Verlängerung mit Löw allerdings auch nicht ganz ohne Risiko. Die Wahrscheinlichkeit scheint angesichts der enormen Klasse im Kader zwar gering, doch ist auch nicht auszuschließen, dass die Nationalmannschaft die WM 2018 in den Sand setzt. Dann würde das Wirken von Löw wohl wieder verstärkt hinterfragt und es könnte eine Belastung sein, mit dem gleichen Trainer in die EURO 2020 zu gehen.


Man darf aber davon ausgehen, dass sich der DFB für diesen Fall entsprechend abgesichert und Trennungsmodalitäten vereinbart hat. Denn letztlich hat die nun erfolgte Verlängerung vor allem auch den Hintergrund, einen Nebenschauplatz zu schließen und die Mannschaft nicht vom Wesentlichen abzulenken. Zumindest für den Moment erledigt haben sich indes Spekulationen, dass Löw in Bälde einen Verein übernehmen könnte.