Borussia Mönchengladbach: Auch Neven Subotic auf der Einkaufsliste?

© von Tim.Reckmann (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

© von Tim.Reckmann (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Nach dem enorm wichtigen 1:0-Erfolg gegen den 1. FSV Mainz 05 bleiben Borussia Mönchengladbach noch zwei Partien, um ein bezogen auf die Bundesliga schon jetzt enttäuschendes Halbjahr zumindest noch einigermaßen versöhnlich zu beenden und gleichzeitig den Anschluss an die internationalen Plätze herzustellen.

Beim FC Augsburg und gegen den VfL Wolfsburg, die sich in der Tabelle mit der Borussia auf Augenhöhe bzw. sogar darunter bewegen, warten zwei durchaus lösbare Aufgaben auf die Mannschaft von Trainer Andre Schubert, dessen persönliche Zukunft womöglich auch davon abhängt, wie sich seine Elf präsentiert und wie viele Punkte eingefahren werden. Die jüngsten Aussagen von Sportdirektor Max Eberl, der für nach dem Spiel gegen Wolfsburg eine ausführliche Analyse angekündigt hat, lassen auf jeden Fall darauf schließen, dass auch über Schubert gesprochen wird, der im Umfeld längst nicht mehr unumstritten ist.

Eberl ist derweil darum bemüht, die Gerüchte um seine eigenen Person und einen möglichen Wechsel zum FC Bayern München auf ganz kleiner Flamme zu kochen. Durchaus nachvollziehbar, denn in den anstehenden Gesprächen mit potentiellen Neuzugängen für die Rückrunde wäre es sicherlich nicht förderlich, wenn mit dem Sportchef ein entscheidender Faktor für die Entscheidung eines Spielers mehr oder weniger auf dem Absprung wäre.

Mehrere Kandidaten im Blick

So dürfte sich Eberl in den nächsten Tagen und Wochen komplett der Kaderplanung widmen und alles andere ausblenden. Längst bekannt ist, dass sich die Borussia nach einem neuen Innenverteidiger umsehen wird, wobei der Bedarf nach dem letzte Woche verkündeten Karriereende von Alvaro Dominguez noch einmal unterstrichen wurde.


Mit Robin Knoche vom VfL Wolfsburg, Fabian Schär von der TSG 1899 Hoffenheim und Kevin Wimmer von den Tottenham Hotspurs wurden bislang vor allem drei Kandidaten gehandelt, die alle 24 Jahre alt sind, aber dennoch ihre Qualitäten in der Bundesliga schon hinreichend unter Beweis gestellt haben.

Nun berichtet die „Sport Bild“ aber, dass es auch noch einen weiteren Kandidaten gibt. So beschäftigt man sich in Gladbach offenbar auch mit Neven Subotic, der bei Borussia Dortmund keine wirkliche Perspektive mehr hat, nach langer Verletzungspause aber nach dem Winter voll belastbar sein soll. Subotic wäre in Sachen Gehalt freilich eine teure und mit Blick auf die lange Pause auch nicht ganz risikolose Lösung.