1. FC Nürnberg: Kehrt Markus Feulner zurück?

© User: Benreis auf wikivoyage shared [GFDL oder CC BY-SA 3.0], Wikimedia

© User: Benreis auf wikivoyage shared [GFDL oder CC BY-SA 3.0], Wikimedia

Nach wochenlangen Spekulationen ist das Kapitel Guido Burgstaller beim 1. FC Nürnberg beendet. Wie beide Vereine am Montagabend bekannt gaben, wechselt der Torjäger mit sofortiger Wirkung zum FC Schalke 04, sofern nicht beim Medizincheck noch Probleme auftauchen, was freilich nicht zu erwarten ist.

Der Club kassiert dem Vernehmen nach eine Ablöse von rund 1,5 Millionen Euro, die durch Sonderzahlungen auf bis zu 2,5 Millionen Euro steigen kann, und spart bis zum Ende der Saison das Gehalt eines Top-Verdieners. Doch auch wenn der Transfer wirtschaftlich für den finanziell nach wie vor angeschlagenen Verein ein Segen ist, bedeutet Burgstallers Abgang doch auch den Verlust des mit 14 Treffern besten Torschützen der 2. Bundesliga und damit eines absoluten Leistungsträgers.


„Aus sportlicher Sicht ist dies sicherlich ein herber Verlust“, unternahm Sportvorstand Andreas Bornemann auch gar nicht erst den Versuch, Burgstallers Abschied kleinzureden, sprach aber dennoch dem übrigen Kader das Vertrauen aus: „Wir haben grundsätzlich das Vertrauen in unsere Mannschaft, diesen Verlust aufzufangen und werden alles unternehmen, die Saison erfolgreich fortzusetzen.“

Gleichzeitig ließ Bornemann gegenüber dem Portal „nordbayern.de“ aber auch durchblicken, sich durchaus nach einem externen Ersatz umzusehen: „Wir werden uns Gedanken machen, ob wir jetzt noch jemanden dazu holen. Einen Burgi eins zu eins zu ersetzen, wird sicherlich nicht möglich sein.“

Feulner in Augsburg nicht mehr gefragt

Logisch wäre natürlich die Verpflichtung eines Stürmers, doch auch für andere Positionen schafft der Burgstaller-Verkauf finanziellen Spielraum. Und nach Informationen der „Presse Augsburg“ könnte es zeitnah zu einer Rückholaktion kommen. Demnach könnte Markus Feulner, der von 2011 bis 2014 für den Club aktiv war, den FC Augsburg schon ein halbes Jahr vor dem Ende seines Vertrages in Richtung Nürnberg verlassen.

Der mittlerweile 34 Jahre alte Mittelfeldspieler, der defensiv wie offensiv eingesetzt werden kann und auch schon als Außenverteidiger ausgeholfen hat, spielte in Augsburg unter dem kurz vor Weihnachten entlassenen Trainer Dirk Schuster keine große Rolle mehr und auch der neue Coach Manuel Baum scheint keinen Wert mehr auf die Dienste des Routiniers zu legen.

In Nürnberg könnte der gebürtige Franke, der 2014 nach dem Abstieg vom Club nach Augsburg gewechselt ist, seine Karriere nahe der Heimat ausklingen lassen und nochmal für ein, zwei Jahre zu einem Führungsspieler werden.