FC Bayern München: Wird das Thema James Rodriguez heiß?

Zu einem Umbruch wird es beim FC Bayern München im Sommer nicht kommen, auch wenn Trainer Carlo Ancelotti zuletzt mehrfach eine Mannschaft aufgeboten hat, die im Schnitt rund um oder sogar älter als 30 Jahre war. Einige Veränderungen im Kader wird es aber sicherlich geben. So ist klar, dass sich mit Philipp Lahm und Xabi Alonso, die beide ihre Karriere beenden, zwei Routiniers nach dieser Saison verabschieden, deren Kaderplätze sicherlich neu besetzt werden.

Und das sicherlich nicht nur mit den schon feststehenden Neuzugängen Sebastian Rudy und Niklas Süle, die beide von der TSG 1899 Hoffenheim an die Isar wechseln. Nicht ausgeschlossen ist, dass mit Blick auf die nicht jünger werdenden Franck Ribery und Arjen Robben, die aufgrund ihrer Verletzungsanfälligkeit nicht durchweg eingeplant werden können, ein Hochkaräter für die Offensive kommt, zumal es bislang im Aufgebot keinen gelernten Ersatz für Mittelstürmer Robert Lewandowski gibt und die aktuellen Flügel-Reservisten Douglas Costa und Kingsley Coman zumindest noch nicht die Weltklasse verkörpern, für die Robben und Ribery noch immer stehen.

Bereits seit längerem hält sich in diesem Zusammenhang der Name James Rodriguez in der Gerüchteküche. Der Kolumbianer, der nach einer überragenden WM 2014 vom AS Monaco zu Real Madrid wechselte, ist laut der spanischen „Marca“ der Wunschspieler von Trainer Carlo Ancelotti. Beide haben schon in Madrid zusammengearbeitet, wo James auch im dritten Jahr nicht den Durchbruch zum Stammspieler und Leistungsträger geschafft hat. Wenn die Ablöse stimmt, ist daher durchaus vorstellbar, dass Real den 25-Jährigen ziehen lässt.

80 Millionen Euro Ablöse?

Just die Ablöse könnte aber zu einem Knackpunkt werden, denn dem Vernehmen nach würde Real die 2014 an Monaco überwiesenen 80 Millionen Euro gerne komplett wieder hereinholen. Dass die Bayern zu einer Investition in dieser Größenordnung bereit sind, ist allerdings mit einem Fragezeichen zu versehen. Das Geld wäre zwar sicherlich vorhanden, doch hat man in München bisher stets den Eindruck erweckt, den Ablöseirrsinn der jüngeren Vergangenheit nicht unbedingt mitmachen zu wollen.

Sollte sich Real gesprächsbereit zeigen, ist aber möglich, dass die Bayern ihre Bemühungen intensivieren. Und auch James selbst soll nicht uninteressiert und sich bereits bei Ancelotti über den FC Bayern und die Stadt München informiert haben.