Bayer Leverkusen: Macht Real Madrid bei Bernd Leno Ernst?

© von No machine-readable author provided. Dave24 assumed (based on copyright claims). [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

Die kommende Woche hat für Bayer Leverkusen enorme Bedeutung. Bei sechs Punkten Rückstand auf die internationalen Plätze und vier Zählern Vorsprung auf die Abstiegszone ist für die Werkself noch alles möglich. Gerade gegen den VfL Wolfsburg und danach beim SV Darmstadt 98 sollte Bayer aber punkten, um nicht noch in die Bredouille zu geraten und womöglich zittern zu müssen.

Insbesondere auch deshalb, weil danach bei RB Leipzig, gegen den FC Bayern München, beim SC Freiburg und gegen den FC Schalke 04 vier alles andere als einfache Aufgaben auf die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut warten.

Torwart Bernd Leno ist sich der Lage voll bewusst und mahnt im „Kicker“ Konzentration an, allerdings ohne sich übergroße Sorgen zu machen: „Wir brauchen eine positive englische Woche, damit wir nicht in irgendwelche Problemzonen rutschen. Man sollte die Situation nicht unterschätzen. Es kann nach oben wie nach unten vieles passieren. Dass wir mehr Druck haben als sonst, ist logisch. Aber es gibt keinen Grund zur Panik.“

Leno selbst muss sich indes ohnehin keine großen Gedanken um seine Zukunft machen, denn auch wenn Bayer die Qualifikation für Europa verpassen sollte, könnte der 25 Jahre alte Schlussmann in der nächsten Saison international und sogar in der Champions League spielen.

Leno bei Real in der engeren Auswahl

Lenos Berater Uli Ferber verriet nun im „Kicker“, dass sein Schützling auch aktuell wieder im Fokus anderer Vereine steht:“Es gab im vergangenen Jahr Begehrlichkeiten, und die gibt es in diesem Jahr wieder.“

Bekannt ist, dass letztes Jahr RB Leipzig vehement um Leno warb, sich dieser aber letztlich wegen der Aussicht, in der Champions League spielen zu können, für Leverkusen entschieden hat. In der nächsten Saison könnte es nun freilich genau andersrum aussehen und Leipzig in der Königsklasse spielen, während Bayer international pausieren muss.

Allerdings gibt es für Leno wohl auch einen noch weitaus attraktiveren Interessenten: Real Madrid. Laut „Kicker“ gehört Leno, der dank einer Ausstiegsklausel für dem Vernehmen nach gut 20 Millionen Euro gehen kann, bei Reals Torwartsuche zum engeren Kreis. Und sollte ein konkretes Angebot der Madrilenen kommen, müsste Leno wohl schon sehr genau überlegen, ob der Schritt weg aus Leverkusen nicht der richtige wäre.