Werder Bremen: Kommt mit Lukas Spendlhofer der nächste Österreicher?

Der SV Werder Bremen hat an den letzten beiden Spieltagen zu Hause gegen die TSG 1899 Hoffenheim und bei Borussia Dortmund noch zwei hohe Hürden vor der Brust, deren Überspringen nach der Niederlage am vergangenen Freitag beim 1. FC Köln (3:4) noch nicht einmal zwingend für die Europa League reichen wird.

Unversucht lassen wird die Mannschaft von Trainer Alexander Nouri aber sicherlich nichts, um eine sensationelle Rückrunde im Endspurt noch zu krönen. Parallel dazu basteln die Verantwortlichen um Manager Frank Baumann aber auch schon an der Zukunft, in die man in Bremen nach den erfolgreichen letzten Wochen und Monaten wieder deutlich zuversichtlicher blickt. Einen erneuten Abstiegskampf soll es in der kommenden Saison nicht geben, weshalb Baumann nach dem frühzeitig verpflichteten schwedischen Linksverteidiger Ludwig Augustinsson (FC Kopenhagen) sicherlich noch weitere, vielversprechende Neuzugänge an Land ziehen wird.

Ob es gelingt, Davie Selke von RB Leipzig zurückzuholen, ist allerdings fraglich. Der vor zwei Jahren für acht Millionen Euro nach Leipzig gewechselte Angreifer würde dem Vernehmen nach zwar gerne zurückkommen, doch die Roten Bullen haben bereits sehr deutlich gemacht, Selke allenfalls dann ziehen lassen zu wollen, wenn der Preis stimmt. Und Leipzig soll eine Ablöse im zweistelligen Millionenbereich vorschweben.

Fritz und Pizarro entlasten den Etat

Auf jeden Fall entlastet wird der Gehaltsetat, da mit Clemens Fritz einer der Besserverdiener seine Karriere beendet. Und aktuell ist auch davon auszugehen, dass Altstar Claudio Pizarro kommende Saison nicht mehr zum Kader zählen wird. Beim peruanischen Angreifer stehen die Zeichen auf Abschied, wodurch weiterer Freiraum geschaffen würde.

Kommen werden Neuzugänge vermutlich für alle Mannschaftsteile. Möglicherweise auch für das Tor, wo Felix Wiedwald noch immer auf ein Angebot zur langfristigen Verlängerung seines bis 2018 laufenden Vertrages wartet.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit kommen wird ein neuer Innenverteidiger. Denkbar, dass sich Werder wieder einmal in Österreich umsieht, nachdem man mit Spielern aus der Alpenrepublik schon mehrfach gute Erfahrungen gemacht hat. Gerüchte gibt es dort aktuell um ein Bremer Interesse an Lukas Spendlhofer von Sturm Graz. Der 23-Jährige, der schon als Jugendspieler zu Inter Mailand wechselte, sich dort aber nicht durchsetzen konnte, spielt eine gute Saison und könnte erneut den Sprung ins Ausland wagen.