FC Bayern München: Gute Karten bei Marco Verratti und Alexis Sanchez

In der Personalie Holger Badstuber hat der FC Bayern München am gestrigen Freitag mit einer offiziellen Pressemitteilung für Klarheit gesorgt. Der für die Rückrunde an den FC Schalke 04 verliehene Abwehrspieler wird nicht nach München zurückkehren und besitzt auch keinen ab dem 1. Juli 2017 gültigen Vertrag mehr. Vielmehr rechnet man bei den Bayern damit, dass Badstuber seine Karriere im Ausland, vermutlich in der englischen Premier League, fortsetzen wird.

Mit Medhi Benatia wird auch ein weiterer Innenverteidiger wie erwartet nicht mehr ins Bayern-Trikot schlüpfen. Juventus Turin machte von einer Kaufoption Gebrauch, die im Zuge des im letzten Jahr geschlossenen Leihgeschäfts vereinbart wurde. Für den Marokkaner fließen inklusive der bereits fällig gewordenen Leihgebühr insgesamt 20 Millionen Euro aus Turin nach München, die freilich mit der Ablöse für Kingsley Coman, der für eine Million Euro mehr den umgekehrten Weg geht, verrechnet werden können.

Nicht verlassen wird den FC Bayern hingegen Renato Sanches, der zuletzt als Wechselkandidat bezeichnet wurde. „Er ist hier nächste Saison. Er wird nächste Saison öfters spielen. Wir müssen geduldig sein. Natürlich erwarten wir mehr von ihm mit seinen Qualitäten, aber für einen jungen Spieler ist es nicht leicht, sich umzustellen auf ein neues Land, neuen Spielstil“, schloss Trainer Carlo Ancelotti auf der gestrigen Pressekonferenz einen Verkauf des Portugiesen aus.

Jeweils 60 Millionen Euro für Verratti und Sanchez?

Kommen sollen derweil auch jeden Fall nach Niklas Süle und Sebastian Rudy (beide TSG 1899 Hoffenheim) noch weitere Verstärkungen. Und zumindest laut „Bild“ soll der FC Bayern bei zwei international begehrten Stars gute Karten haben. Demnach geht die Tendenz von Marco Verratti, den auch der FC Barcelona und Juventus Turin umgarnen, zum FC Bayern – allerdings nur, sollte sich der Italiener dazu entscheiden, Paris St. Germain im Sommer zu verlassen, was alles andere als klar ist. Ende Mai soll es aber Gespräche geben. Als Ablöse für den 24 Jahre alten Mittelfeldmann sind 60 Millionen Euro im Gespräch.

Ähnlich viel würde Alexis Sanchez (FC Arsenal) kosten, der nun gegenüber dem „Le Parisien“ andeutete, ebenfalls einen Wechsel nach München anderen Optionen vorziehen zu wollen. Der 28 Jahre alte Chilene soll von den Rahmenbedingungen in München angetan sein und würde überdies gerne mit seinem Freund und Landsmann Arturo Vidal zusammenspielen.