Borussia Dortmund: Matthias Ginter wohl nach Hoffenheim – Kommen Driussi oder Philipp?

© Markus Unger from Vienna, Austria (2012-02-26_Dortmund01) [CC BY 2.0], Wikimedia

In neun Tagen endet die Saison auch für Borussia Dortmund und beim BVB hofft man natürlich, dass dann im Berliner Olympiastadion der Gewinn des DFB-Pokals gefeiert werden kann. Spannend wird es indes auch nach den noch ausstehenden 180 Minuten, denn mit Saisonschluss dürften beim BVB relativ zeitnah die seit Wochen diskutierten Personalentscheidungen fallen.

Dass Thomas Tuchel seine Arbeit als Trainer fortsetzen wird, gilt inzwischen trotz Vertrages bis 2018 als unwahrscheinlich. Vielmehr scheint der Wunschnachfolger mit Lucien Favre schon ausgemacht, doch aktuell ist man in Dortmund darum bemüht, dieses Thema auf eher kleiner Flamme zu kochen.

Das gilt auch für einen möglichen Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang, der bei Paris St. Germain und beim AC Mailand sowie in China hoch im Kurs stehen soll. Über die Zukunft des Torjägers soll ein Gespräch Aufschluss bringen, das Sportdirektor Michael Zorc im „Kicker“ etwas vage für die „nächsten Wochen“ ankündigte.

Schon zuvor entschieden werden könnte eine andere Personalie. Matthias Ginter will Dortmund laut „Bild“ zwei Jahre vor Vertragsende verlassen und zur TSG 1899 Hoffenheim wechseln, wo dem Weltmeister anders als beim BVB ein Stammplatz winkt, geht doch Niklas Süle zum FC Bayern München. Diese Lücke will die TSG offenbar mit Ginter füllen, der eine Ablöse zwischen 15 und 20 Millionen Euro kosten soll.

Philipp würde nicht billig

Wohl eine Ablöse in ähnlicher Größenordnung müsste der BVB seinerseits auf den Tisch legen, will man Maximilian Philipp vom SC Freiburg loseisen. Der Offensivmann besitzt im Breisgau noch einen Vertrag bis 2019, der keine Ausstiegsklausel enthält und Freiburg möchte den U21-Nationalspieler eigentlich nicht ziehen lassen.

Bei einer entsprechenden Ablöse würde man beim Sport-Club aber sicherlich schwach. Dortmund ist allerdings nicht der einzige Interessent für Philipp, den auch Tottenham Hotspur sowie andere deutsche Klubs auf der Wunschliste haben sollen.

Dass Dortmund für die Offensive noch eine Alternative hinzu holt, ist unabhängig von der Personalie Aubameyang wahrscheinlich. Neben Philipp wird aktuell der 21 Jahre alte Sebastian Driussi von River Plate Buenos Aires gehandelt. Für den Linksaußen interessieren sich mit Juventus Turin, Inter Mailand und dem AC Florenz auch drei namhafte Klubs aus Italien, die der BVB aber durchaus ausstechen könnte. Nicht zuletzt deshalb, weil die letzten Jahre gezeigt haben, dass junge Spieler in Dortmund ihre Chance bekommen.