RB Leipzig: Kasper Dolberg und Matthijs de Ligt im Visier? – Nadiem Amiri kommt wohl nicht

© Philipp (Flickr: Leipzig von oben: Zentralstadion) [CC BY 2.0], Wikimedia

Für die neue Saison plant RB Leipzig mit einigen hochkarätigen Neuzugängen, um für die Doppelbelastung mit der Champions League gerüstet zu sein. Wie schon im letzten Jahr müssen die Roten Bullen aber auch diesmal wieder erkennen, dass längst nicht jeder Profi ihrem Ruf folgt. Nachdem vor einem Jahr unter anderem die Torhüter Bernd Leno und Timo Horn das Leipziger Werben abschlägig beschieden haben, muss man noch wohl die Hoffnung auf Matthias Ginter abschreiben.

Der Weltmeister, der Borussia Dortmund verlassen will und bei passender Ablöse wohl auch darf, steht nach Informationen der „Bild“ vor einem Wechsel zur TSG 1899 Hoffenheim. Und Hoffenheim scheint Leipzig auch in einer anderen Personalie einen Strich durch die Rechnung zu machen. Denn Mittelfeldspieler Nadiem Amiri, den Leipzig schon letzten Sommer gerne geholt hätte und der auch diesmal dem Vernehmen nach wieder auf der Wunschliste stehen soll, wird nach Informationen des „Kicker“ wohl in Kürze einen langfristigen Vertrag im Kraichgau unterzeichnen.

Man darf freilich getrost davon ausgehen, dass derlei Rückschläge Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick nicht aus dem Konzept bringen, sondern stattdessen alternative Pläne in der Schublade liegen. Interesse nachgesagt wird den Roten Bullen auch an einigen weiteren Spielern wie Maximilian Philipp vom SC Freiburg, den nun allerdings auch Borussia Dortmund umgarnen soll und der weiter bei den Tottenham Hotspurs auf der Liste steht.

Dolberg will bei Ajax bleiben

Und laut der „Sport Bild“ blickt man in Leipzig mit besonderem Interesse in die Niederlanden, wo Ajax Amsterdam zwar die Meisterschaft verpasst, aber den Einzug ins Finale der Europa League geschafft hat. Mit Amin Younes und Bertrand Traore wurden unlängst schon zwei Offensivspieler von Ajax mit Leipzig in Verbindung gebracht und nun nennt die „Sport Bild“ auch Kasper Dolberg und Matthijs de Ligt als Kandidaten.

Angreifer Dolberg, der sich seinen neuen Arbeitgeber in ganz Europa wohl weitgehend frei aussuchen könnte, hat allerdings schon erklärt, noch ein weiteres Jahr in Amsterdam bleiben zu wollen. Und auch für den erst 17 Jahre alten Innenverteidiger de Ligt scheint eine Weiterentwicklung in bekanntem Umfeld zumindest auf den ersten Blick sinnvoller als ein möglicherweise verfrühter Wechsel ins Ausland.