Borussia Mönchengladbach: Gnabry im Fokus – Rode und Selke ebenfalls ein Thema

© von Sascha Brück (Uploaded by the photographer) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Bei Borussia Mönchengladbach hofft man noch darauf, sich auf den letzten Drücker doch noch für Europa qualifizieren zu können. Dafür reicht ein eigener Sieg gegen den SV Darmstadt 98 indes nicht aus, sondern man wäre auf Schützenhilfe auf anderen Plätzen sowie den Pokalsieg von Borussia Dortmund angewiesen.

Unabhängig davon laufen in Gladbach die Planungen für die neue Saison schon auf Hochtouren. Mit Mo Dahoud (Borussia Dortmund) und dem zuletzt zwei Jahre ausgeliehenen Andreas Christensen (FC Chelsea) verlassen zwei Leistungsträger den Verein, die es zu ersetzen gilt und gleichzeitig soll der Kader auch noch verstärkt werden. Und das vornehmlich wohl mit eher jungen Spielern, die noch nicht am Ende ihrer Entwicklung sind, wie Sportdirektor Max Eberl nun in „Bild“ andeutete: „Wir haben ja zuletzt mit sehr vielen gestandenen Spielern verlängert. Deshalb geht der Fokus natürlich auf Spieler, die auch einen Wiederverkaufswert haben sollten.“

Darüber hinaus ließ Eberl durchblicken, in den Gesprächen mit potentiellen Neuzugängen schon sehr weit zu sein und dass sich die Fans darauf freuen können: „Wir haben drei Top-Lösungen im Kopf. Es wird schwer, alle drei zu realisieren. Aber wenn wir sicher sind, dass es passt, werden wir mit der Geschäftsführung reden.“

Kommt Gladbach Werder in die Quere?

Während die Verpflichtung von Vincenzo Grifo, der für eine festgeschriebene Ablöse im Bereich von sechs bis sieben Millionen Euro vom SC Freiburg kommen soll, bereits als sicher gilt, wird über andere Personalien noch gerätselt. Als sicher gilt aber auch das Interesse am Schweizer Mittelfeldtalent Denis Zakaria von den Young Boys Bern. Der 20-Jährige, der die Dahoud-Position spielt, soll gut zehn Millionen Euro kosten.


Richtig interessant ist derweil, was „Bild“ noch vermeldet. So soll die Borussia auch bei Serge Gnabry mitbieten, bei dem man bislang von einer Entscheidung zwischen dem SV Werder Bremen und der TSG 1899 Hoffenheim ausgegangen ist. Und auch bei Davie Selke, der RB Leipzig verlassen will, scheint die Borussia ein Konkurrent für den SV Werder zu sein. Außerdem beschäftigt man sich offenbar auch mit Sebastian Rode, der Borussia Dortmund ein Jahr nach seinem Wechsel vom FC Bayern München zum BVB schon wieder verlassen könnte.