Top News

Dynamo Dresden: Drei weitere Neuzugänge im Anmarsch?

© Frank C. Müller [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Dynamo Dresden hat die Saison 2016/17 mit einem 9:1-Sieg im Benefizspiel beim FV Eintracht Niesky beendet. Eine Saison, die als Erfolg in die Vereinsgeschichte eingehen wird. Die SGD hat sich nach dem Aufstieg die ganze Spielzeit über von der gefährdeten Zone ferngehalten und durfte zwischenzeitlich sogar von der Bundesliga träumen, wenngleich es nicht zum Mitmischen um den Aufstieg reichte.

Der Aufstieg dürfte auch in der kommenden Saison nicht das Ziel sein, aber dennoch will man sich in Dresden natürlich weiterentwickeln. Ganz einfach wird dieses Vorhaben aber nicht, denn mit Akaki Gogia (1. FC Union Berlin) und Marvin Stefaniak (VfL Wolfsburg) verlassen zwei wichtige Offensivspieler den Verein. Und ob der 16-fache Torschütze Stefan Kutschke, der vom 1. FC Nürnberg nur ausgeliehen war, gehalten werden kann, ist offen. Kutschke würde zwar liebend gerne in seiner Geburtsstadt bleiben, doch ob sich beide Vereine über eine Ablöse einigen können, erscheint fraglich. Während dem Club rund 1,5 Millionen Euro vorschweben sollen, hat Dynamo offenbar ein erstes Angebot über lediglich 500.000 Euro unterbreitet.

Mit Rico Benatelli (Würzburger Kickers), Sören Gonther (FC St. Pauli) und Sascha Horvath (Sturm Graz) stehen derweil bereits die ersten drei Neuzugänge fest, denen aber sicherlich noch weitere Verstärkungen folgen werden und das möglicherweise schon sehr bald.

Möschl, Röser und Bergmann im Viser

Denn mit Patrick Möschl von der SV Ried scheint Dynamo schon recht weit zu sein. Während aus Österreich verlautet, dass der 24 Jahre alte Flügelspieler bereits zu Gesprächen in Dresden gewesen sein soll, vermeldet die „Sächsische Zeitung“, dass die Verpflichtung des beidseitig einsetzbaren Offensivmannes schon weit fortgeschritten sein soll.

Möschl, der auch beim 1. FC Heidenheim ein Thema sein soll, kann Ried nach dieser Saison ablösefrei verlassen. Dagegen müsste Dresden für zwei weitere Spieler, deren Verpflichtung geplant sein soll, in die Tasche greifen. Sowohl Lucas Röser, der in der vergangenen Drittliga-Saison für die SG Sonnenhof Großaspach 14 Tore erzielt hat, als auch Theodor Bergmann, der bei Rot-Weiß Erfurt zum Shooting-Star avancierte, besitzen noch Verträge bis 2018. In beiden Fällen ist eine Einigung aber gut vorstellbar, zumal es die abgebenden Vereine vermeiden wollen, ihre Akteure in einem Jahr zum Nulltarif zu verlieren.

Please enable JavaScript to view the comments powered by Disqus.