Top News

Hamburger SV: Andre Hahn im Anflug – Poker um Michael Gregoritsch

© von Patrick Kiss (https://www.flickr.com/photos/patkiss/4544769813) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Nachdem einige Wochen nicht viel passiert ist, geht es beim Hamburger SV in Sachen Kaderplanung nun richtig voran. Mit den Verpflichtungen von Kyriakos Papadopoulos und Julian Pollersbeck wurden zwei der größten Baustellen in der Innenverteidigung und im Tor geschlossen. Komplett ist der Kader von Trainer Markus Gisdol damit aber noch lange nicht.

Gesucht wird auf jeden Fall noch mindestens ein weiterer Innenverteidiger und eine Verstärkung für die offensive Außenbahn, nachdem durch die Vertragsverlängerung von Bobby Wood bis 2021 eine weitere Baustelle im Sturmzentrum vermieden werden konnte. Und der neue Außenstürmer befindet sich offenkundig schon im Anflug. Wie mehrere Quellen übereinstimmend berichten, hat sich Andre Hahn unter zahlreichen Angeboten aus der Bundesliga (u.a. Hertha BSC, Werder Bremen, Eintracht Frankfurt) für die Offerte des HSV entschieden.

Der Ex-Nationalspieler, den Borussia Mönchengladbach ein Jahr vor Vertragsende für eine Ablöse zwischen fünf und sechs Millionen Euro ziehen lässt, soll spätestens am Dienstag in Hamburg vorgestellt werden. Für Hahn ist es dann eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte, spielte der dynamische Offensivmann doch bereits zwischen 2008 und 2010 für den HSV, schaffte damals aber den Sprung zu den Profis nicht.

Fünf Millionen Euro für Gregoritsch?

Unterdessen zeichnet sich spätestens mit der Unterschrift von Bobby Wood der Abgang von Michael Gregoritsch mehr und mehr ab. Der Österreicher ist im Angriffszentrum nur die Nummer zwei und wurde in der abgelaufenen Saison nur selten auf seiner Lieblingsposition in der Spitze eingesetzt.

Nun wittert Gregoritsch die Chance, bei einem anderen Verein mehr Einsatzzeiten als Stürmer zu erhalten. Neben dem SC Freiburg wird vor allem dem 1. FC Köln großes Interesse nachgesagt, der unbestätigten Meldungen zufolge auch schon ein erstes Angebot abgegeben haben soll. Rund fünf Millionen Euro soll sich der HSV für Gregoritsch vorstellen, Köln aber deutlich weniger geboten haben.

„Der Ball liegt beim FC“, machte HSV-Sportdirektor Jens Todt nun in der „Morgenpost“ klar, dass der 1. FC Köln den nächsten Schritt machen und ein neues Angebot vorlegen muss, will man sich die Dienste des 23 Jahre alten Österreichers sichern. Allerdings ist fraglich, ob der FC ein neues Angebot vorlegt, solange der Verkauf von Anthony Modeste nach China nicht über die Bühne gegangen ist.

Please enable JavaScript to view the comments powered by Disqus.