RB Leipzig: Benjamin Pavard im Visier? – Macht Man United bei Emil Forsberg Ernst?

© Philipp (Flickr: Leipzig von oben: Zentralstadion) [CC BY 2.0], Wikimedia

Bei RB Leipzig hat man sich längst daran gewöhnt, dass die eigenen Spieler nahezu permanent mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht werden. Im Falle von Naby Keita waren die monatelangen Spekulationen indes die Vorboten für den längst verabredeten Wechsel zum FC Liverpool, der im Sommer 2018 über die Bühne gehen wird.

Neben dem Mittelfeldmotor haben die Roten Bullen aber noch einige weitere Akteure in ihren Reihen, die für Top-Klubs aus dem Ausland interessant sind. Immer wieder mit einem Wechsel in Verbindung gebracht wird Emil Forsberg, der am heutigen Montag mit Schweden die Qualifikation für die WM 2018 in Russland schaffen will und dafür einen 1:0-Vorsprung in Italien verteidigen muss. Der offensive Mittelfeldmann war vor allem im Sommer Gegenstand von Gerüchten und soll sich damals unbestätigten Meldungen zufolge mit dem AC Mailand sogar schon weitgehend einig gewesen sein.

Angesichts eines bis 2022 laufenden Vertrages sitzt Leipzig bei Forsberg aber am längeren Hebel und würde es, da dem Vernehmen nach keine Ausstiegsklausel vorhanden ist, auch in den kommenden Transferperioden. Dann ist durchaus möglich, dass andere Vereine mit konkreten Offeten vorstellig werden. So berichtet die „Daily Mail“, dass das auch schon im Sommer interessierte Manchester United in Person von Trainer Jose Mourinho weiter genau hinsieht und deshalb auch das Hinspiel zwischen Schweden und Italien verfolgt haben soll. Nicht ausgeschlossen, dass Man United im Winter oder wahrscheinlicher im kommenden Sommer richtig Ernst macht und viel Geld auf den Tisch legt.

Pavard noch bis 2020 an den VfB gebunden

Leipzig freilich ist ebenfalls gut dabei, wenn es darum geht, anderen Vereinen Spieler abzuwerben. So vermeldet „Bild“ nun, dass die Roten Bullen im Sommer beim VfB Stuttgart mit einem Angebot für Benjamin Pavard abgeblitzt sind. Der Defensiv-Allrounder, der sowohl innen und außen verteidigen als auch im defensiven Mittelfeld spielen kann, feierte nun sein Debüt in der französischen Nationalmannschaft und wird bei gleichbleibender Entwicklung kaum langfristig in Stuttgart zu halten sein.

Leipzig soll laut „Bild“ weiterhin großes Interesse haben und könnte mit Pavard den Kaderplatz von Marvin Compper, der sportlich keine große Rolle mehr spielt, besetzen. Noch aber hofft man in Stuttgart, den 21-Jährigen zu einer Vertragsverlängerung über 2020 hinaus bewegen zu können. Andernfalls gäbe es zumindest eine stattliche Ablöse.