Bundesliga: VfB Stuttgart vs. Borussia Dortmund (17.11.2017) – Wett-Tipp

Nach der letzten Länderspielpause des Jahres geht es in der Bundesliga mit dem zwölften Spieltag weiter,  zu dessen Auftakt der VfB Stuttgart Borussia Dortmund erwartet. Stuttgart schlägt sich als Aufsteiger bisher wacker und würde den aktuellen 13. Platz am Saisonende wohl sofort unterschreiben. Der BVB hat derweil nach einem fantastischen Start zuletzt eine Schwächephase durchlaufen und nicht nur die Tabellenführung samt fünf Punkten Vorsprung auf den FC Bayern München eingebüßt, sondern liegt mittlerweile sogar als Dritter sechs Zähler hinter dem Rekordmeister.

Direkter Vergleich VfB Stuttgart – Borussia Dortmund / Letzte Duelle

Beide Vereinen trafen bisher 106 Mal aufeinander. Mit jeweils 41 Siegen sowie 24 Unentschieden ist die bisherige Bilanz zwischen den beiden Traditionsvereinen, die sich alleine in der Bundesliga 96 Mal gegenüberstanden, ausgeglichen. In Stuttgart allerdings hat der VfB mit 29 Heimsiegen bei neun Remis und nur 15 Dortmunder Erfolgen die Nase vorne. Von den letzten sechs Heimspielen gegen den BVB gewann der VfB allerdings kein einziges und verlor fünf.

Letztmals trafen beide Vereine im Stuttgarter Abstiegsjahr 2015/16 aufeinander. Nach einem 4:1-Heimsieg war damals auch das Rückspiel in Stuttgart eine klare Angelegenheit für den BVB, der durch Tore von Shinji Kagawa, Christian Pulisic und Henrikh Mkhitaryan mit 3:0 gewann.

Formkurve VfB Stuttgart / Personal

Stuttgarts Formkurve gleicht einem Auf und Ab, was wenig überrascht, hat der VfB doch aus den bisherigen fünf Heimspielen beinahe optimale 13 Punkte geholt, dafür aber alle sechs Auswärtsspiele verloren. Zuletzt folgte vor der Länderspielpause auf einen klaren 3:0-Sieg im Derby gegen den SC Freiburg eine bittere 1:2-Niederlage beim Hamburger SV, bei der sicher auch der ebenso frühe wie überzogene Platzverweis für Dzenis Burnic eine gewichtige Rolle spielte.

Burnic, der vom BVB ausgeliehen ist, fällt damit just gegen seinen eigentlichen Arbeitgeber gesperrt aus. Verletzt nicht dabei sind weiterhin Anastasios Donis, Carlos Mane, Christian Gentner, Marcin Kaminski und Matthias Zimmermann. Holger Badstuber und Chadrac Akolo sind angeschlagen, doch bei beiden scheint ein Einsatz möglich.

Formkurve Borussia Dortmund / Personal

Noch in der Länderspielpause Anfang Oktober grüßte Borussia Dortmund von der Tabellenspitze und schien für den FC Bayern ein Konkurrent auf Augenhöhe zu sein. Seitdem aber hat der BVB in der Bundesliga drei von vier Spielen verloren – gegen RB Leipzig (2:3), bei Hannover 96 (2:4) und gegen die Bayern (0:3) – bei nur einem Remis bei Eintracht Frankfurt. Parallel dazu wurde in der Champions League mit zwei Unentschieden gegen Underdog APOEL Nikosia das Weiterkommen schon so gut wie verspielt. Lediglich im DFB-Pokal beim 1. FC Magdeburg (5:0) gelang in den vergangenen sieben Spielen ein Erfolg.

Am Personal ändert sich voraussichtlich nichts. Marco Reus und Lukasz Piszczek werden weiter und noch lange schmerzlich vermisst, während die Ausfälle von Erik Durm und Sebastian Rode nicht ganz so schwer ins Gewicht fallen.

Einschätzung und Prognose

Stuttgart hat sich bislang als Heimmacht erwiesen, doch bisher waren mit Mainz, Wolfsburg, Köln, Augsburg und Freiburg auch keine wirklichen Schwergewichte im Schwabenland zu Gast. Der BVB ist sicherlich ein anderes Kaliber und dürfte die Länderspielpause genutzt haben, um vieles aufzuarbeiten und an einigen Stellschrauben zu drehen mit den Zielen, hinten deutlich stabiler und vorne wieder effektiver zu werden. Ruft der BVB sein zweifelsohne großes Potential besser ab als vor der Pause, sollte die Borussia dem VfB die erste Heimniederlage zufügen.

Tipp-Empfehlung

Dortmund beendet seinen Negativlauf und nimmt drei Punkte mit – Auswärtssieg mit der Quote 1,67 von Betway.