Connect with us

Champions League

Champions League: Borussia Dortmund vs. Tottenham Hotspur (21.11.2017) – Wett-Tipp

Veröffentlicht

-

© By Markus Unger from Vienna, Austria (2012-02-26_Dortmund02) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Am fünften Spieltag der Champions League hofft Borussia Dortmund nach mageren zwei Punkten aus den ersten vier Spielen auf einen Dreier, der zum einen die kleine Hoffnung auf das Achtelfinale wahren, zum anderen aber vor allem das Überwintern in der Europa League sichern soll. Tottenham ist bereits durch, würde aber natürlich die Gruppe gerne als Erster beenden.

Direkter Vergleich Borussia Dortmund – Tottenham Hotspur / Letzte Duelle

Erst im Frühjahr 2016 trafen beide Vereine erstmals aufeinander, damals im Achtelfinale der Europa League. Letztlich wurde diese erste Begegnung eine klare Angelegenheit zugunsten des BVB, was auch daran lag, dass die Spurs damals aussichtsreich im Meisterschaftsrennen lagen und den Europapokal vernachlässigten. So verlor eine B-Elf Tottenhams das Hinspiel in Dortmund schon klar mit 0:3 und unterlag auch im Rückspiel an der White Hart Lane einem starken BVB mit 1:2.

Das Hinspiel in dieser Saison Mitte September allerdings ging an die Spurs, die in der Übergangsheimat Wembley einen 3:1-Sieg einfuhren. Nicht unerwähnt bleiben darf allerdings, dass dem BVB beim Stande von 2:1 ein eigentlich regulärer Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang aberkannt wurde.

[wpsm_ads1]

Formkurve Borussia Dortmund / Personal

Die Champions League ausgeklammert hat Borussia Dortmund mit 19 Punkten aus den ersten sieben Spielen der Bundesliga einen hervorragenden Start hingelegt, ist mittlerweile aber schon seit Wochen außer Tritt. Seit dem 2:1-Sieg beim FC Augsburg vor der Länderspielpause Anfang Oktober bestritt der BVB acht Spiele und gewann nur im DFB-Pokal beim 1. FC Magdeburg (5:0). Während in der Champions League gegen Underdog APOEL Nikosia (jeweils 1:1) zweimal nicht gewonnen wurde, reichte es in der Bundesliga nur zu einem Punkt aus den jüngsten fünf Spielen. Mit dem 1:2 am Freitag beim VfB Stuttgart ist der Druck vor allem auf Trainer Peter Bosz enorm gewachsen.

Im Vergleich zum Spiel in Stuttgart dürfte Pierre-Emerick Aubameyang nach seiner Suspendierung zurückkehren. Denkbar ist auch die Rückkehr der angeschlagenen ausgefallenen Christian Pulisic und Ömer Toprak. Der mit einer Rippenblessur ausgewechselte Sokratis könnte ebenfalls mitwirken. Dagegen fallen Marco Reus, Erik Durm, Lukasz Piszczek und Sebastian Rode sicher weiter aus.

Formkurve Tottenham Hotspur / Personal

Auch bei Tottenham Hotspur läuft es aktuell nicht ganz rund. Nach zuvor wettbewerbsübergreifend elf ungeschlagenen Spielen, von denen acht gewonnen wurden, hat die Mannschaft von Trainer Mauricio Pellegrini drei der letzten fünf Begegnungen verloren. Zunächst riss mit einem 2:3 im League Cup gegen West Ham United die Erfolgsserie und danach wurde auch bei Manchester United verloren. Zwischenzeitlich indes gelang mit dem 3:1-Sieg gegen Real Madrid eine Gala, der ein 1:0-Arbeitssieg über Crystal Palace folgte. Der Start nach der Länderspielpause ging mit einem 0:2 im Derby bei Arsenal aber wieder daneben.

Bis auf Toby Alderweireld, Erik Lamela und Victor Wanyama sind alle Spieler einsatzbereit. Denkbar ist aber, dass mit Blick auf die vielen Spiele in den kommenden Wochen einige Akteure geschont werden.

Einschätzung und Prognose

Vieles hängt davon ab, wie Borussia Dortmund auftritt. In der aktuellen Form ist aber nicht unbedingt mit einer überzeugenden Leistung des BVB zu rechnen, den wir allerdings grundsätzlich schon leicht favorisieren. Wetten würden wir auf einen Heimsieg allerdings nicht unbedingt, sondern vielmehr auf eine Partie mit relativ viel Toren.  Dass Dortmund in den bisherigen 18 Spielen in allen Wettbewerben 17 Mal mindestens ein Tor erzielt hat, spricht ebenso dafür wie die anfällige BVB-Defensive, die nur in einem der letzten elf Partien hinten die Null gehalten hat. Auf der anderen Seite traf Tottenham in immerhin 15 von 18 Spielen, blieb aber in sechs der vergangenen sieben Begegnungen auch nicht ohne Gegentor.

Tipp-Empfehlung

Es werden unterhaltsame 90 Minuten mit einigen Toren – Over 2.5 mit der Quote 1,60 von Bet90

Bundesliga

Kai Havertz liebäugelt mit Spanien – Barca mit Beobachtern vor Ort?

Veröffentlicht

-

imago44327756h

Wird Bayer Leverkusen wohl im Sommer 2020 verlassen: Kai Havertz. © imago images / Laci Perenyi

Am heutigen Mittwoch kämpft Bayer Leverkusen in der Champions League schon um seine letzte Chance auf Platz zwei. Gegen Atletico Madrid muss die Werkself gewinnen, um ein Fünkchen Hoffnung auf das Weiterkommen zu wahren. Vor allem wären Punkte aber auch im Rennen um Rang drei und damit ein Überwintern in der Europa League Gold wert.

Besonders im Fokus stehen wird heute wieder einmal Kai Havertz. Obwohl der Jungstar schon besser in Form war, sind nach wie vor praktisch alle internationalen Top-Klubs an einer Verpflichtung interessiert. Insbesondere auch die spanischen Giganten Real Madrid und FC Barcelona. Barca soll laut ESPN heute sogar einen Beobachter schicken, um Havertz vor Ort unter die Lupe zu nehmen.

Havertz fühlt sich bereit für das Ausland

Dass der Jung-Nationalspieler Bayer Leverkusen im nächsten Sommer mutmaßlich für eine Rekordablöse verlassen wird, gilt als ausgemachte Sache. Wohin es Havertz zieht, hingegen noch nicht. Der FC Bayern München gilt zwar für viele Experten als logischer Schritt, doch Havertz selbst deutete im Interview mit der „Marca“ nun an, sich durchaus auch schon den Sprung ins Ausland zuzutrauen.

„Ich glaube, ich habe in Leverkusen genügend internationale Erfahrung gesammelt. Ich kenne den Rhythmus internationaler Spiele und bin zuversichtlich, dass ich ins Ausland gehen und in Vereinen außerhalb Deutschlands spielen kann“, so Havertz, der freilich auch erklärte, dass man als deutscher Spieler mit dem FC Bayern keinen Fehler mache.

Weiterlesen

Meistgelesen