FC Bayern München: Duell mit Barca um Leon Goretzka? – Joshua Kimmich soll vorzeitig verlängern

© By Tobias Alt, Tobi 87 (Own work) [GFDL or CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Beim FC Bayern München bestimmte in den vergangenen Tagen und Wochen die Suche nach einem Mittelstürmer, der als Backup für Robert Lewandowski fungieren soll, die Schlagzeilen. Mit Sandro Wagner ist der Favorit für den zu besetzenden Kaderplatz bereits ausgemacht, doch noch ist nicht sicher, dass der Wechsel des 29-Jährigen von der TSG 1899 Hoffenheim im Winter über die Bühne gehen wird.

Wagner würde dem Vernehmen nach zwar liebend gerne zu seinem Jugendklub zurückkehren, zumal seine Familie in München lebt, doch ob sich beide Vereine einigen können, ist fraglich. Hoffenheim sitzt angesichts eines bis 2020 laufenden Vertrages klar am längeren Hebel und wird den Angreifer sicher nicht ohne Weiteres im Winter ziehen lassen. Rund 15 Millionen Euro müssten die Bayern daher wohl schon auf den Tisch legen, um den Nationalstürmer loseisen zu können.

Ein anderer Nationalspieler hingegen ist nach dieser Saison ablösefrei. Der Vertrag von Leon Goretzka beim FC Schalke 04 läuft aus und nach wie vor hat der 22-Jährige das Angebot der Königsblauen zur Verlängerung nicht angenommen. Allzu lange sollte eine Entscheidung indes nicht mehr auf sich warten lassen, hat Goretzka doch angedeutet, relativ zeitnah Klarheit haben zu wollen. Der Mittelfeldspieler kann dabei zwischen diversen Top-Klubs wählen, wobei es laut „Sport Bild“ tendenziell auf eine Entscheidung zwischen dem FC Bayern München und dem FC Barcelona hinauslaufen wird. Dass es laut „Sport Bild“ kürzlich ein erneutes Treffen mit Barca-Vertretern gegeben haben soll, spricht indes eher nicht für die Bayern.

Gespräche mit Kimmich laufen

Der FC Barcelona wie auch Manchester City soll zudem großes Interesse an Joshua Kimmich haben, der von den Bayern als Eckpfeiler für die Zukunft eingeplant ist und seinen ohnehin noch bis 2020 laufenden Vertrag einem Bericht der „Sport Bild“ zufolge möglichst bis 2023 verlängern soll.

„Wir haben uns nun im Herbst erstmals zusammengesetzt und wollen bis Ende des Jahres eine weitere Gesprächsrunde führen“, bestätigte Kimmichs Berater Uli Ferber die laufenden Verhandlungen, bei denen es vor allem auch darum geht, Kimmichs Vertrags seinen Leistungen anzupassen, also das Gehalt deutlich zu erhöhen. Auch, um den 22-Jährigen noch weniger anfällig für Abwerbeversuche aus England oder Spanien zu machen.