Borussia Dortmund: Liverpool und Chelsea im Duell um Pierre-Emerick Aubameyang?

© von Ultraslansi (Template:Internet) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Am Mittwochabend geht es für Borussia Dortmund im Spiel bei Real Madrid darum, eine bislang verkorkste Saison auf internationaler Bühne zumindest halbwegs zu retten. Mit einem Sieg bei den Königlichen würde der BVB als Gruppendritter zumindest in der Europa League überwintern, doch aktuell droht sogar noch das komplette Aus. Denn wenn das aktuell punktgleiche APOEL Nikosia bei Tottenham Hotspur mehr Punkte holt als Dortmund in Madrid, würde der BVB auf Rang vier abrutschen.

Und ein Erfolg Nikosias bei den Spurs, die aktuell nicht in Form sind und als bereits feststehender Gruppensieger sicher den einen oder anderen Stammspieler schonen werden, ist nicht völlig abwegig. Daher täte die Borussia gut daran, alles zu versuchen, um in Madrid zumindest zu punkten. Immerhin spricht die Tordiffernz für den BVB, sodass bei Punktgleichheit die Borussia vor APOEL bliebe.

Zu einem Erfolg in Madrid, seinem erklärten Traumverein, will auch Pierre-Emerick Aubameyang beitragen, der das 1:1 am Samstag bei Bayer Leverkusen nach seiner gelb-roten Karte im Derby gegen den FC Schalke 04 gesperrt verpasst hat. Am Mittwoch dürfte der Gabuner aber wieder in der Startelf stehen und die Gelegenheit erhalten, sich auf ganz großer Bühne zu präsentieren.

Freigabe im Winter?

Sicherlich auch, um das ohnehin vorhandene Interesse anderer Klubs noch zu verstärken, gilt es doch mittlerweile als offenes Geheimnis, dass ein Abschied Aubameyangs im Winter längst nicht mehr ausgeschlossen ist. Wenn ein Interessent dazu bereit ist, die Dortmunder Ablöseforderungen zu erfüllen, die sich dem Vernehmen nach im Bereich von 60 bis 80 Millionen Euro bewegen sollen, wäre man beim BVB wohl gesprächsbereit.

Und es ist durchaus denkbar, dass schon im Januar andere Vereine dazu bereit wären, so viel Geld für den Torschützenkönig der vergangenen Bundesliga-Saison auf den Tisch zu legen. Nachdem dem FC Chelsea schon seit Wochen ein konkretes Interesse nachgesagt wird, berichtet der britische „Express“ nun auch von Bemühungen des FC Liverpool, Aubameyang auf die Insel zu holen.

Die Reds sind zwar offensiv bereits stark besetzt, doch in Aubameyang in Top-Form wäre im Vergleich zu Roberto Firmino als Partner von Philippe Coutinho, Mohamed Salah und Sadio Mane schon noch einmal ein Upgrade, zumal Liverpool in der Breite noch mehr Qualität benötigt, um mit der Konkurrenz aus Manchester und London mithalten zu können.