Hannover 96: Joel Pohjanpalo im Visier? – Auch der 1. FC Köln offenbar am Finnen interessiert

© von Tim Rademacher (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Um kaum einen anderen Verein ranken sich in diesen Tagen so viele Transferspekulationen wie um Hannover 96, wo sowohl über mögliche Abgänge als auch über gesuchte Verstärkungen in der Winterpause gemutmaßt wird. Während offenbar andernorts begehrte Stammkräfte wie Salif Sane oder Marvin Bakalorz unbedingt bleiben sollen und keine Freigabe erhalten werden, würde sich Hannover gerne von einigen Akteuren aus der zweiten Reihe trennen. Auch, um den Gehaltsetat zu entlasten und Spielraum für Neuzugänge zu erhalten.

Mit Kenan Karaman, der sich mit Besiktas Istanbul schon einig sein soll, Charlison Benschop, dem mit seinem Ex-Klub FC St. Pauli in Verbindung gebrachten Sebastian Maier oder Iver Fossum, der möglicherweise verliehen werden soll, sind die Spieler, denen 96 keine Steine in den Weg legen dürfte weitgehend bekannt.

Ebenso, dass die Verantwortlichen um Trainer Andre Breitenreiter und Manager Horst Heldt gerne neues Personal für die Innenverteidigung und den Angriff akquirieren würden, was allerdings auch davon abhängt, ob Klubboss Martin Kind die geplanten Transfers absegnet.

Weiter Gerüchte um Ujah

Während für die Innenverteidigung aktuell vor allem der Schweizer Michael Lang vom FC Basel und der Kroate Josip Elez von HNK Rijeka heiß gehandelt wird, hält sich in Sachen Angriff hartnäckig das Gerücht über ein bevorstehendes Engagement von Anthony Ujah, den Hannover schon im Sommer gerne gehabt hätte, der allerdings vom FC Liaoning damals keine Freigabe erhielt. Nach dem Abstieg der Chinesen kann Ujah nun wechseln, würde allerdings eine stattliche Ablöse im hohen einstelligen Millionenbereich kosten.

Ein Schnäppchen wäre vermutlich auch Joel Pohjanpalo nicht, den die „Neue Presse“ nun als weiteren Kandidaten nennt. Der 23 Jahre alte Finne kommt bei Bayer Leverkusen nicht über eine Jokerrolle hinaus und hat unlängst im „Kicker“ anklingen lassen, sich eine Veränderung vorstellen zu können: „Meine Situation ist nicht ideal, ich habe nicht so viel Spielzeit. Ich möchte mehr spielen und habe dem Club gesagt, das passt nicht und dass wir im Winter sehen müssen, was wir machen.“

Für Pohjanpalo soll sich unter anderem auch der 1. FC Köln interessieren, wobei Hannover im Vergleich zum abgeschlagenen Schlusslicht der Bundesliga mit den besseren sportlichen Perspektiven locken könnte. Auch England soll für Pohjanpalo aber eine Option sein.