RB Leipzig: Kommt Manuel Akanji als Ersatz für Marvin Compper?

© Philipp (Flickr: Leipzig von oben: Zentralstadion) [CC BY 2.0], Wikimedia

Nachdem der FC Schalke 04 am gestrigen Samstag bei Eintracht Frankfurt nicht über ein 2:2 hinausgekommen ist, das wegen des spät erzielten Ausgleichs überdies auch noch eher glücklich war, bietet sich RB Leipzig am heutigen Sonntag die Chance, mit einem Sieg gegen Hertha BSC auf Platz zwei zu klettern und damit wieder als erster Verfolger des FC Bayern München zu überwintern, sofern diese Bezeichnung angesichts des schon wieder weit enteilten Rekordmeisters überhaupt noch zulässig ist.

Die Winterpause wird man in Leipzig wohl auch dazu nutzen, an der einen oder anderen Stellschraube personeller Art zu drehen. Ein vorzeitiger Wechsel von Naby Keita zum FC Liverpool ist allerdings kein Thema und wurde nun auch von Seiten von Reds-Coach Jürgen Klopp ausgeschlossen.

Dafür wird sich aller Voraussicht nach schon in den kommenden Tagen ein anderer Profi in Richtung Insel verabschieden. Marvin Compper, der in der laufenden Saison nicht mehr wirklich gefragt war und nicht weiter zwischen Bank und Tribüne pendeln möchte, steht vor einem Wechsel zum schottischen Meister Celtic Glasgow.

Compper weilte vergangene Woche bereits in Glasgow, um sich vor Ort umzusehen. Nun berichtet „Bild“, dass der noch bis 2019 laufende Vertrag des Innenverteidigers aufgelöst wird und Celtic eine Ablöse in Höhe von etwas mehr als einer Million Euro nach Leipzig überweist.

Nur noch drei Innenverteidiger im Kader

Ohne Compper, der vergangene Saison noch großen Anteil an der Vize-Meisterschaft hatte, seit Sommer aber in der internen Hierarchie weit abgerutscht ist, stehen mit Willi Orban, Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté nur noch drei gelernte Innenverteidiger im Kader. Hinzu kommt Stefan Ilsanker, der zwar eigentlich defensiver Mittelfeldspieler ist, den Trainer Ralph Hasenhüttl aber auch schon mehrfach ins Abwehrzentrum gezogen hat.

Auf den Abgang von Compper dürften die Roten Bullen aber auch im Hinblick auf die weitergehende Doppelbelastung mit der Europa statt der Champions League mit einem neuen Verteidiger reagieren. Ein heißer Kandidat ist in diesem Zusammenhang Manuel Akanji vom FC Basel, der allerdings auch bei Borussia Dortmund weit oben auf der Wunschliste stehen soll. Der 22-Jährige hat seinen Platz im WM-Kader der Schweiz so gut wie sicher und dürfte nicht zuletzt deshalb sicher eine Ablöse im zweistelligen Millionenbereich kosten.