Borussia Dortmund: Rekordausgabe für Michy Batshuayi? – AC Mailand offenbar an Marco Reus interessiert

© Markus Unger from Vienna, Austria (2012-02-26_Dortmund01) [CC BY 2.0], Wikimedia

Schon im Januar war die Prognose, dass man bei Borussia Dortmund das Ende der Transferperiode herbeisehnt, nicht wirklich gewagt. Und mit dem Abschied von Pierre-Emerick Aubameyang ist beim BVB nicht nur Ruhe eingekehrt, sondern es hat sich auch der sportliche Erfolg wiedereingestellt. Insbesondere auch dank Michy Batshuayi, der als Aubameyang-Nachfolger vom FC Chelsea ausgeliehen wurde und in seinen ersten drei Spielen fünf Tore erzielt hat.

Gleich bei seinem Einstand war der belgische Nationalstürmer maßgeblich am 3:2-Sieg der Borussia beim 1. FC Köln beteiligt und bei seiner Heimpremiere besorgte Batshuayi beim 2:0 gegen den Hamburger SV die Führung. Nun am Donnerstag brachte Batshuayi den BVB in der Europa League gegen Atalanta Bergamo nach einem 1:2-Rückstand nicht nur mit dem Ausgleich zurück, sondern legte in der Nachspielzeit auch noch den 3:2-Siegtreffer nach.

Kein Wunder, dass man sich in Dortmund schon jetzt intensive Gedanken darüber macht, wie der 24-Jährige über den Sommer hinaus gehalten werden kann. Eine Kaufoption konnte sich die Borussia in den Gesprächen mit Chelsea bekanntlich nicht sichern, sodass Batshuayi nach jetzigem Stand ab dem 1. Juli wieder bei den Blues unter Vertrag steht. Allerdings wird man in Dortmund, ebenfalls nach jetzigem Stand, nichts unversucht lassen, um das Engagement des Torjägers zu verlängern. So soll der BVB laut „Bild“ dazu bereit sein, eine Ablösesumme im Bereich der 64 Millionen Euro, die für Aubameyang in die Kassen geflossen sind, für Batshuayi auszugeben.

Milan an Reus und Weigl interessiert?

Gedanken macht man sich in Dortmund derweil auch um die Zukunft von Marco Reus, der sich nach seinem Kreuzbandriss stark zurückgemeldet hat und der auch weiterhin das Gesicht des Vereins bleiben soll. Der 28-Jährige steht nun aber vor einer richtungsweisenden Entscheidung. Verlängert Reus seinen 2019 auslaufenden Vertrag in Dortmund nochmals, wäre das wohl gleichbedeutend mit dem Karriereende beim BVB.

Denkbar daher, dass der Nationalspieler, der unbedingt noch zur WM 2018 nach Russland möchte, zumindest die sich bietenden Optionen prüft. Interesse aus dem Ausland an Reus ist seit Jahren vorhanden und auch von renommierten Vereinen. Aktuell etwa soll laut dem Portal „calciomercato.com“ der AC Mailand über Reus nachdenken. Milans Massimiliano Mirabelli weilt offenbar derzeit in Deutschland, um Reus und auch Julian Weigl unter die Lupe zu nehmen.