Borussia Mönchengladbach: Kehrt Amin Younes zurück?

© von Sascha Brück (Uploaded by the photographer) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Nur sieben Punkte hat Borussia Mönchengladbach aus den neun Spielen nach der Winterpause geholt und damit eine an Weihnachten noch sehr gute Ausgangsposition im Kampf um die internationalen Plätze verspielt. Ein Grund dafür sind sicherlich die vielen verletzten Spieler, unter der das Spiel der Fohlen-Elf definitiv leidet. Insbesondere auch deshalb, weil es für Akteure wie Raffael oder auch Jonas Wendt schlichtweg keinen adäquaten Ersatz im Kader gibt.

Für die neue Saison wird sich die Borussia auch daher sicherlich auf der einen oder anderen Position verstärken. Als sicher gilt, dass ein echter Mittelstürmer kommen soll, der Stärken im Strafraum hat und für einige Tore gut ist. Darüber hinaus sind aber noch einige weitere Verstärkungen denkbar, wobei das Investitionsvolumen natürlich auch davon abhängt, ob der Sprung nach Europa gelingt. Falls nicht, müssen wohl kleinere Brötchen gebacken werden und es wäre nicht auszuschließen, dass ein andernorts begehrter Akteur wie Thorgan Hazard auf einen Wechsel drängt.

Möglicherweise hat die Borussia für den Belgier aber schon einen Nachfolger im Blick. Denn wie „Bild“ berichtet, beschäftigt man sich in Gladbach mit einer Rückkehr von Amin Younes. Der Nationalspieler, der beim Confederations Cup im letzten Sommer zum Kader zählte, mit Blick auf die WM aber nur geringe Chancen hat, sorgte am vergangenen Wochenende bei Ajax Amsterdam für Aufregung, als er seine Einwechslung verweigerte.

Mehrere Bundesligisten interessiert

Younes Reaktion beruht auf seiner Nebenrolle in den letzten Wochen, die wiederum im Zusammenhang mit einem geplatzten Winterwechsel zum SSC Neapel steht. Nun muss der 24-Jährige erst einmal für zwei Wochen zur zweiten Mannschaft. Younes sieht seine Zukunft freilich ohnehin nicht bei Ajax, sondern offenbar in der Bundesliga, obwohl dem Vernehmen nach ein Vorvertrag mit Neapel besteht, wo der Offensivmann im Winter schon den Medizincheck absolvierte, ehe er „aus familiären Gründen“ einen Rückzieher machte.

Als ablösefreier Spieler ist Younes natürlich besonders interessant, allerdings nicht nur für Gladbach, sondern auch für weitere Bundesligisten. Auch RB Leipzig, der FC Schalke 04 und sogar der FC Bayern München sollen sich mit Younes beschäftigen, doch für Gladbach spricht zum einen die Nähe zu seiner Familie in Düsseldorf und zum anderen, dass der exzellente Dribbler aus seiner Zeit im Borussen-Nachwuchs das Umfeld bestens kennt.