1. FC Nürnberg: Was wird aus Möhwald und Löwen? – Bleibt Kirschbaum?

© User: Benreis auf wikivoyage shared [GFDL oder CC BY-SA 3.0], Wikimedia

Trotz nur zwei Punkten aus den letzten vier Spielen liegt der 1. FC Nürnberg noch immer auf Bundesliga-Kurs. Der Club hat den Aufstieg nach wie vor selbst in der Hand, muss bei nur noch zwei Zählern Vorsprung auf Relegationsplatz drei aber aufpassen, eine eigentlich gute Saison und eine vielversprechende Perspektive nicht im Endspurt noch zunichte zu machen.

Die vergangene Woche erfolgte Vertragsverlängerung von Tim Leibold könnte nun ein Signal zur richtigen Zeit gewesen sein. Der Linksverteidiger hat sich trotz Angeboten aus der Bundesliga, dem Vernehmen nach unter anderem vom VfL Wolfsburg, für eine Zukunft in Nürnberg entschieden und hat sicherlich das Zeug dazu, in den kommenden Jahren ein Eckpfeiler zu sein.

Wichtig war Leibolds Verlängerung vor allem auch deshalb, weil bei einem anderen Leistungsträger mit auslaufendem Vertrag die Zeichen auf Abschied stehen. Nachdem in den letzten Jahren Alessandro Schöpf und Guido Burgstaller (beide FC Schalke 04) aus finanziellen Gründen verkauft werden mussten und im Winter Patrick Kammerbauer (SC Freiburg) und Cedric Teuchert (ebenfalls Schalke) ein halbes Jahr vor Vertragsende noch Ablösen einbrachten, könnte Kevin Möhwald den FCN im Sommer aufgrund seines auslaufenden Arbeitspapieres zum Nulltarif verlassen. Offiziell ist zwar noch keine Entscheidung gefallen, doch die Spatzen pfeifen es längst von den Dächern, dass sich der Mittelfeldregisseur mit dem SV Werder Bremen einig sein soll.

Kirschbaum auch mit anderen Angeboten

Anders als bei Möhwald sitzt der Club bei Eduard Löwen, der am Freitag beim 3:0 gegen Israel sein erstes Tor für die deutsche U21 erzielt hat, aufgrund eines bis 2020 laufenden Vertrages am längeren Hebel. Damit der Allrounder die Freigabe erhält, müsste ein anderer Verein schon sehr viel Geld auf den Tisch legen, was freilich in Zeiten eines verrückt spielenden Transfermarktes auch nicht gänzlich auszuschließen ist.

Unterdessen hat Torwart Thorsten Kirschbaum, der in der Vorrunde seinen Stammplatz an Fabian Bredlow verloren hat, in „Bild“ durchblicken lassen, sich auch als Nummer zwei eine Verlängerung seines Vertrages vorstellen zu können: „Das Gesamtpaket muss stimmen. Wichtig ist, dass es für mich und meine Frau passt. Es ist alles offen, ich schließe nichts aus“, so der 30-Jährige, dem nach eigenen Angaben auch andere Angebote vorliegen.