1. FC Köln: Bleiben auch Bittencourt und Mere? – Alles klar mit Rafael Czichos?

Am Samstag könnte der sechste Abstieg des 1. FC Köln aus der Bundesliga auch rechnerisch perfekt sein. Verlieren die Geißböcke beim SC Freiburg ist die Zukunft in der 2. Liga besiegelt, für die sich der gesamte Verein aber allem Anschein nach richtig gut aufstellen wird.

Klar ist schon, dass Markus Anfang die Nachfolge von Stefan Ruthenbeck als Trainer antritt. Der 43-Jährige, der Holstein Kiel in die 2. Bundesliga und dort aktuell auf Relegationsplatz drei geführt hat, gilt als großes Trainertalent und erhält in Köln die Möglichkeit, mit einem individuell noch deutlich stärkeren Kader als in Kiel zu arbeiten. Sicher ist schon, dass Anfang zur neuen Saison auf Marco Höger und auf Jonas Hector bauen kann, dessen Vertragsverlängerung bis 2023 trotz Ausstiegsklausel zu Beginn der Woche für mächtig Aufsehen gesorgt hat.

Die Zusage des Nationalspielers, mit dem FC in die zweite Liga zu gehen, könnte durchaus für weitere Akteure Signalwirkung haben. So wird in diesen Tagen auch das Ja von Timo Horn erwartet, mit dem hinter den Kulissen auch schon alles klar sein soll. Dass sowohl Horn als auch Hector für den Fall des Nicht-Aufstieges Ausstiegsklauseln zugestanden bekommen, ist klar und ohne diese wären beide wohl kaum zu halten gewesen sein.

Ähnliches gilt auch für Leonardo Bittencourt und Jorge Mere, auf deren Verbleib man in Köln trotz jeweils sicher vorhandener anderer Angebote auch hofft. Offensivmann Bittencourt, der unter anderem mit RB Leipzig, der TSG 1899 Hoffenheim und Werder Bremen in Verbindung gebracht wird, fühlt sich in Köln ebenso wohl wie Innenverteidiger Mere, über den mehrere spanische Vereine, unter anderem Atletico Madrid, nachdenken sollen. Nach der Verlängerung von Hector scheint zumindest nicht ausgeschlossen, dass auch Bittencourt und Mere nachziehen.

Drei Neue an der Angel?

In Sachen Neuzugänge hat sich derweil offiziell noch nicht getan, wenngleich die ablösefreie Verpflichtung von Innenverteidiger Lasse Sobiech vom FC St. Pauli schon perfekt sein soll. Ebenso weit gediehen sind offenbar die Bemühungen um den österreichischen Offensivspieler Louis Schaub von Rapid Wien, der gut drei Millionen Euro Ablöse kosten soll.

Und allem Anschein nach wird Rafael Czichos Trainer Anfang aus Kiel nach Köln begleiten. Der 27-Jährige ist Kapitän und Abwehrchef bei den Störchen, müsste indes aus einem bis 2020 laufenden Vertrag herausgekauft werden.