Liverpool ohne Co-Trainer Buvac nach Rom

Stadio Olimpico – Marco Iacobucci EPP / Shutterstock.com

Am Mittwoch, den 02.05.2018, steigt um 20:45 Uhr das Rückspiel der Halbfinalpaarung zwischen dem AS Rom und dem FC Liverpool. Die Italiener hoffen nach der 5:2 Niederlage in Anfield auf ein Wunder, um noch in das Finale der Champions League in Kiew einzuziehen.

Roma glaubt an Sensation

„90 Minuten im Olimpico können sehr lange werden“. Roms sportlicher Leiter Monchi glaubt an seine Mannschaft und die Atmosphäre im Stadio Olimpico. „Wir haben es schon einmal getan.“ Monchi spielt auf den 3:0 Sieg seiner Elf gegen den FC Barcelona an. Die Katalanen um Starspieler Lionel Messi sahen in der Runde der letzten Acht nach einem 4:1 Hinspiel-Sieg wie der sichere Halbfinalist aus. Der Roma gelang im Rückspiel nach Toren von Dzeko, de Rossi und Manolas dennoch die Sensation.
Die Ausgangssituation gegen den FC Liverpool ist nach dem 5:2 aus der vergangenen Woche vergleichbar. Trainer di Francesco und seine Römer benötigen abermals einen Sieg mit mindestens drei Toren Unterschied. Dass die Roma den dazu nötigen Willen besitzt, haben die Hauptstädter im Hinspiel trotz der Niederlage angedeutet.
Nach einer Galavorstellung des Liverpooler Sturm-Trios Salah (zwei Tore), Mané (ein Tor) und Firmino (zwei Tore) kämpfte sich der AS Rom in den letzten zwanzig Minuten der Partie durch einen Treffer von Dzeko sowie einen verwandelten Strafstoß von Perotti wieder bis auf drei Tore heran. Alessandro Florenzi pflichtet Monchi bei. „Es wird schwer, aber es sind noch 90 Minuten vor unseren Fans zu spielen“. Die Hoffnung der Römer lebt!

Bewegung in Liverpool – hat sich Klopp mit Buvac überworfen?

Nachdem die Reds sich vergangene Woche zuhause von ihrer besten Seite zeigten, schien der Lauf des Vereins von Jürgen Klopp nicht enden zu wollen. Der brasilianische Nationalspieler Firmino verlängerte Medienberichten zufolge seinen Vertrag vorzeitig bis 2023: „Ich bin hier sehr, sehr glücklich.“ Für den ehemaligen Hoffenheimer passe in Liverpool „alles bestens zusammen“.
Einen Paukenschlag gab es nach dem enttäuschenden 0:0 gegen Stoke City am Sonntag. Co-Trainer Zeljko Buvac, der 17 Jahre Jürgen Klopps rechte Hand war und als „Gehirn“ hinter Klopps Erfolgen galt, wird ab sofort nicht mehr auf der Liverpooler Bank Platz nehmen. Der Verein spricht offiziell von „persönlichen Gründen“. Buvac bleibe zudem Angestellter des FC Liverpool, werde lediglich nicht mehr mit dem Profiteam arbeiten.
Die britischen Medien sind sich jedoch einig, dass Klopp und Buvac sich überworfen haben. Indiz dafür sei nicht zuletzt das Ausbleiben der sonst regen Kommunikation der beiden am Spielfeldrand. Der Co-Trainer habe seinen Rücktritt eingereicht. Auslöser für den Streit soll eine Vergrößerung des Trainerstabs und der einhergehende Verlust an Entscheidungsgewalt für Buvac gewesen sein. Die Euphorie vor dem möglichen Finaleinzug am Mittwoch dürfte dieser Abgang sicher trüben.

Oxlade-Chamberlain fällt aus

Ebenfalls das Halbfinale verpassen wird Alex Oxlade-Chamberlain. Der englische Nationalspieler wird aufgrund einer Knieverletzung aus dem Hinspiel in der laufenden Saison kein Spiel mehr bestreiten. Gleichsam fehlen die Liverpooler Langzeit-Verletzten Joel Matip und Emre Can. Der Roma drohen derweil Ausfälle von Strootman und Perotti. Darüber hinaus treten beide Teams in Top-Besetzung an.
Wenngleich der AS Rom am kommenden Mittwoch krasser Außenseiter auf ein Weiterkommen sein wird, können die Zuschauer auf einen spannenden Schlagabtausch hoffen. Bereits im Viertelfinale der Champions League war der FC Liverpool trotz souveränem Hinspiel-Sieg gegen Manchester City nach frühen Gegentoren im Rückspiel ins Schwimmen geraten. Gelingt der Römer Offensive um Edin Dzeko im Rückspiel ein frühes Tor, wird das Stadio Olimpico kochen.