Connect with us

Bundesliga

1. FSV Mainz 05: Droht im Sommer ein Aderlass? – Muto, Gbamin und Diallo wecken Begehrlichkeiten

Veröffentlicht

-

© Mainzerize [CC BY-SA 3.0], Wikimedia

Groß war die Freude beim 1. FSV Mainz 05 am Samstag über den völlig überraschenden 2:1-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund, mit dem schon einen Spieltag vor Schluss der Klassenerhalt geschafft wurde und das auch noch aus eigener Kraft. Dafür gab es noch vor wenige Wochen, als Mainz dem Abstieg entgegenzutaumeln schien, kaum Anzeichen.

Die Freude war natürlich auch bei den Verantwortlichen um Trainer Sandro Schwarz und Manager Rouwen Schröder groß, wobei beiden bewusst ist, dass die nächste Saison nicht zwingend einfacher wird. Die Personalplanung muss wieder sitzen und es gilt vermutlich, den einen oder anderen Leistungsträger zu ersetzen. Gleich mehrere Profis sind in den Fokus anderer Vereine gerückt, wie im Übrigen auch der mit dem Hamburger SV in Verbindung gebrachte Schröder.

Aktuell spricht aber wenig für einen Abgang Schröders, der sich vielmehr mit der Zukunft einiger wechselwilliger Akteure auseinandersetzen muss. Yoshinori Muto hat bereits mehrfach anklingen lassen, sich einen Wechsel in die englische Premier League sehr gut vorstellen zu können und mit seinem Treffer in Dortmund zum zwischenzeitlichen 2:0 hat der Japaner auch vor großem Publikum Eigenwerbung betrieben. Rund 20 Millionen Euro soll Mainz für Muto aufrufen, womit ein Jahr nach dem Verkauf von Jhon Cordoba für 17 Millionen Euro an den 1. FC Köln die nächste Rekordeinnahme winken würde. Möglicherweise sogar doppelt, denn auch Jean-Philippe Gbamin hat andernorts Begehrlichkeiten geweckt und kaum einen geringeren Marktwert als Muto. Nicht ausgeschlossen, dass das Duo zusammen an die 40 Millionen Euro in die Kassen spült, die dann wiederum in Neuzugänge investiert werden könnten.

[wpsm_ads2]

Köln als warnendes Beispiel

Dass Geld alleine nicht alles ist, zeigt freilich das Beispiel des 1. FC Köln, der es trotz einer Ablöse von 35 Millionen Euro nicht geschafft hat, den abgewanderten Torjäger Anthony Modeste zu ersetzen. Es sind folglich kluge Investitionen nötig, wobei neben Muto und Gbamin noch weitere Abgänge drohen. Auch Abdou Diallo hat sich ins Blickfeld anderer Vereine gespielt, während Pablo de Blasis von sich aus den Absprung plant.

„Ich mache am Samstag mein letztes Spiel für Mainz“, kündigte der 30-jährige Argentinier in der „Allgemeinen Zeitung“ an und gab auch einen genaueren Einblick in seine Pläne: „Ich möchte nicht innerhalb Deutschlands wechseln, sondern am liebsten in ein anderes Land, um auch mal etwas Anderes kennenzulernen. Spanien würde mir gut gefallen.“

Bleibt abzuwarten, ob alle Beteiligten auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

Bundesliga

Macht Barca bei David Alaba Ernst? – Tauschgeschäft mit dem FC Bayern?

Veröffentlicht

-

imago47016303h

Sein Verbleib beim FC Bayern ist nicht sicher: David Alaba. © imago images / Philippe Ruiz

In den vergangenen Monaten hat David Alaba keinen Hehl daraus gemacht, sich durchaus vorstellen zu können, eines Tages noch für einen anderen Verein als den FC Bayern München zu spielen. Nicht ausgeschlossen nun, dass ein Wechsel bereits in der kommenden Transferperiode zum Thema wird.

Alabas bis 2021 laufender Vertrag beim FC Bayern wurde bislang nicht verlängert. Laut der katalanischen Sport auch deshalb, weil Alaba die Vertragsgespräche gestoppt habe, um sich alle Optionen offenzuhalten. Weil die Bayern den 27-Jährigen nicht nach Vertragsende ablösefrei ziehen lassen möchten, rückt automatisch der Sommer 2020 als möglicher Wechselzeitpunkt in den Blickpunkt.

Auch Real Madrid wohl interessiert

Interesse an Alaba wird mehreren englischen Vereinen, vor allem aber auch Real Madrid und dem FC Barcelona nachgesagt. Barca soll allerdings laut der „Sport“ nicht bereit sein, Alabas Gehaltsvorstellungen von mehr als acht Millionen Euro netto zu erfüllen. Zudem sollen die Katalanen bestrebt sein, die Ablöse in Grenzen zu halten.

In diesem Zusammenhang soll von Seiten Barcas auch ein Tauschgeschäft ein Thema sein. Klar, dass man in diesem Zusammenhang direkt an Philippe Coutinho denkt. Dass die Bayern den bislang von Barcelona ausgeliehenen Brasilianer halten wollen, ist im Moment aber eher fraglich.

Weiterlesen
Anzeige

Wettanbieter

100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 150€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten

Mehr über Sportwetten

Meistgelesen