Hamburger SV: Wann beginnt das Abschiednehmen? – Viele Gerüchte um mögliche Abgänge

© von Patrick Kiss (https://www.flickr.com/photos/patkiss/4544769813) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Der Hamburger SV steht vor sehr spannenden Wochen. Drei Tage nach dem erstmaligen Abstieg aus der Bundesliga nach zuvor 55 Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zum deutschen Fußball-Oberhaus rüsten sich die Hanseaten für den Neustart in der 2. Bundesliga, für den derzeit noch wenig klar ist.

Sicher ist nur, dass Christian Titz Trainer bleiben und in Kürze einen neuen Vertrag unterschreiben wird. Mit welchem Personal der 47 Jahre alte Fußball-Lehrer arbeiten wird können, steht derzeit aber noch in den Sternen. Vom Kreise der Stammspieler der vergangenen Wochen hat sich bisher nur Gotoku Sakai eindeutig geäußert und angekündigt, mit in die 2. Liga zu gehen. Kyriakos Papadopoulos deutete zumindest an, sich einen Verbleib auch im Abstiegsfall vorstellen zu können, doch bei lukrativen Angeboten von einem in- oder ausländischen Erstligisten dürfte es schwierig werden, den Griechen zu halten. Ähnliches gilt für Filip Kostic, der aber zumindest noch eine stattliche Ablöse in die Kasse spülen könnte.

Anders als Aaron Hunt und Lewis Holtby, die sich in den letzten Wochen zu Leistungsträgern aufschwangen, den Abstieg aber damit auch nicht mehr verhindern konnten. Beide besitzen nur noch Verträge bis 30. Juni 2018 und eine Verlängerung zu den bisherigen Konditionen ist definitiv ausgeschlossen. Gerade bei Holtby, der ein enges Verhältnis zu Titz pflegt, scheint eine Zukunft beim HSV zu deutlich geringeren Bezügen aber im Bereich des Möglichen.

Pollersbeck und Waldschmidt mit Klauseln

Für Hunt gibt es derweil laut „Bild“ einige Interessenten. Zum einen haben Vereine aus der Türkei den Spielmacher auf dem Schirm und zum anderen soll sich auch Hannover 96 mit Hunt beschäftigen.

Interesse weckt andernorts auch Nicolai Müller, dessen Arbeitspapier ebenfalls endet. Aber auch zwei Spieler mit gültigen Verträgen könnten den HSV dank Ausstiegsklauseln verlassen. Nach Informationen der „Bild“ steht Luca Waldschmidt bei mehreren Bundesligisten auf dem Zettel. Der 21-Jährige, der schon in den letzten Transferperioden in Kontakt mit dem SC Freiburg stand, kann für festgeschriebene sechs Millionen Euro gehen.

Sechs bis neun Millionen Euro soll die fixe Ablöse bei Torwart Julian Pollersbeck betragen, auf den laut „transfermarkt.de“ mit Crystal Palace und West Ham United zwei Klubs aus der englischen Premier League sowie mit Aston Villa ein potentieller Aufsteiger ein Auge geworfen haben sollen.