Hannover 96: Gute Karten bei Pascal Köpke – Kommt auch Milan Badelj?

© von Tim Rademacher (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Mit Torwarttalent Leo Weinkauf (FC Bayern München II), Offensivallrounder Takuma Asano (FC Arsenal, ausgeliehen) und Innenverteidiger Kevin Wimmer (Stoke City, ausgeliehen) hat Hannover 96 inzwischen drei Neuzugänge für die neue Saison verpflichtet, die freilich angesichts schwerwiegender Abgänge wie von Salif Sane (FC Schalke 04), Felix Klaus (VfL Wolfsburg) oder Martin Harnik (SV Werder Bremen) nur der Anfang auf dem Weg zu einem schlagkräftigen Kader, der nach Möglichkeit nichts mit dem Abstieg zu tun haben soll, sein können.

Die Verantwortlichen um Trainer Andre Breitenreiter und Manager Horst Heldt sind aber natürlich alles andere als untätig und haben ihre Fühler in verschiedene Richtungen ausgestreckt. Klar ist, dass nach dem Abgang von Harnik noch mindestens ein neuer Stürmer kommen wird. Weil der letztjährige Rekordeinkauf Jonathas bei einem adäquaten Angeboten wohl die Freigabe erhalten würde, ist indes auch die Verpflichtung von gleich zwei neuen Angreifern im Bereich des Möglichen.

Während der niederländische Nationalstürmer Wout Weghorst von AZ Alkmaar mit einer kolportierten Ablöse von zehn Millionen Euro wohl zu teuer wäre und auch Jhon Cordoba (1. FC Köln) angesichts einer wahrscheinlich sehr hohen Leihgebühr eher kein Thema ist, soll Hannover kurz vor der Verpflichtung von Pascal Köpke stehen. Der 22-Jährige kann Erzgebirge Aue zwar anders als bislang angenommen nicht per Ausstiegsklausel und damit 800.000 Euro verlassen, weil diese Option nur im Falle eines Auer Abstieges gegriffen hätte, doch die Chancen auf eine Einigung mit dem FC Erzgebirge stehen gut. Mit Köpke, für den nun eine Ablöse von 1,8 Millionen Euro im Raum steht, soll laut „Sportbuzzer“ schon alles klar sein.

AC Mailand als Konkurrent bei Badelj

Keinen akuten Bedarf haben die 96er im zentralen Mittelfeld, doch sollte sich dort die Chance bieten, den Kader zu veredeln, würden Heldt und Breitenreiter vermutlich auch nicht ablehnen. Eine solche Option könnte Milan Badelj sein, der den AC Florenz verlassen wird und ablösefrei wechseln kann.

Der kroatische WM-Fahrer wird zwar auch vom AC Mailand umworben, doch Badelj zieht es nach Informationen des „Sportbuzzer“ eher zurück in die Bundesliga, wo der 29-Jährige bereits für den Hamburger SV aktiv war, und soll schon Kontakte nach Hannover haben. Sollte diese Verpflichtung gelingen, wäre das fraglos ein Coup.