Hamburger SV: Ist Gideon Jung zu halten? – Abnehmer für Filip Kostic in Sicht?

© von Patrick Kiss (https://www.flickr.com/photos/patkiss/4544769813) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Mit dem neuen Sportchef Ralf Becker ist der Hamburger SV zumindest auf der Führungsebene seit letzter Woche komplett. Becker arbeitet nun zusammen mit Trainer Christian Titz intensiv daran, einen Kader zusammenzustellen, der in der neuen Saison das Ziel direkter Wiederaufstieg realisieren soll.

Ein wesentlicher Faktor im neuen Aufgebot soll der Japaner Tatsuya Ito sein, für den sich laut „Kicker“ die TSG 1899 Hoffenheim interessiert, die aber chancenlos ist, wie Becker gegenüber dem Fachblatt betonte: „Wir sehen Tatsuya als Eckpfeiler in unseren Planungen an. Er ist nicht verkäuflich, sondern fest eingeplant“

Den Stempel „unverkäuflich“ tragen auch weitere Spieler. Torwart Julian Pollersbeck, der brasilianische Linksverteidiger Douglas Santos und Defensiv-Allrounder Gideon Jung sollen zusammen mit den Routiniers Lewis Holtby und Aaron Hunt, die ihre Verträge zu Zweitliga-Bezügen verlängert haben, eine neue Erfolgsachse bilden. Noch sind aber gewisse Zweifel daran vorhanden, dass tatsächlich alle diese Spieler auch gehalten werden können, denn natürlich sind auch anderen Klubs deren Leistungen nicht verborgen geblieben.

Innerhalb der Bundesliga stößt vor allem der ehemalige U21-Nationalspieler Jung auf viel Interesse. Für Jung sollen sich der 1. FSV Mainz 05 und der SC Freiburg interessieren, die freilich auch wissen dürften, dass der 23-Jährige seinen Vertrag erst vor kurzem bis 2022 verlängert hat. Der HSV sitzt somit am längeren Hebel und wird wohl nur im Falle eines richtig lukrativen mit sich reden lassen.

Fiorentina an Kostic dran?

Die für eigene Investitionen nötigen Ablösesummen will der HSV indes mit anderen Spielern erzielen. Bei den Spielern, die richtig Geld in die Kassen bringen sollen, handelt es sich in erster Linie um Walace, Filip Kostic, Albin Ekdal, Kyriakos Papadopoulos und Bobby Wood, wobei bisher in allen Fällen noch kein konkreter Wechsel bevorzustehen scheint.

Für den Serben Kostic gibt es nun aber laut dem „Abendblatt“ offenbar zumindest einen Interessenten. Neben Walace soll der AC Florenz auch den Flügelspieler im Blick haben, doch im Wissen darum, dass der HSV Ablösen generieren muss, agiert die Fiorentina bisher noch eher zurückhaltend. Auf der anderen Seite hofft man beim HSV, für Kostic noch eine zweistellige Millionensumme erzielen zu können. Ob das gelingt, dürfte zu einem nicht unwesentlichen Teil von Kostic‘ Leistungen bei der WM 2018 abhängen.