FC Schalke 04: Thema Trezeguet wird heißer – Weiter Gerüchte um Joan Sastre

Der FC Schalke 04 kann der neuen Saison mit einer Mischung aus Entspanntheit und Vorfreude entgegenblicken. Nach der Vize-Meisterschaft im abgelaufenen Spieljahr melden sich die Königsblauen zurück auf der ganz großen Bühne der Champions League und scheinen dafür trotz der schmerzhaften Abgänge von Leon Goretzka (FC Bayern München) und Max Meyer (Vertragsende) schon gut aufgestellt.

Mit Mark Uth (TSG 1899 Hoffenheim), Salif Sané (Hannover 96), Suat Serdar (1. FSV Mainz 05) und Steven Skrzybski (1. FC Union Berlin) haben Manager Christian Heidel und Trainer Domenico Tedesco vier Neuzugänge an Land gezogen, die allesamt einiges versprechen. Bei diesem Quartett an Verstärkungen wird es aber aller Voraussicht nach nicht bleiben. Noch ein bis zwei weitere Neue sind geplant, wobei der Schwerpunkt auf dem zentralen Mittelfeld liegen soll, wo im Gegenzug zu Goretzka und Meyer bisher nur der junge Serdar gekommen ist.

Spekuliert wird aber auch über weitere Transfers auf anderen Positionen. Auf der offensiven Außenbahn etwa wird seit geraumer Zeit Nicolai Müller gehandelt, der den Hamburger SV ablösefrei verlässt, aber auch bei Hannover 96 und Eintracht Frankfurt ein Thema sein soll. Auf Schalke verfolgt man die Spur Müller derweil wohl nicht mehr ganz so intensiv, was am relativ hohen Alter von 30 Jahren und einer langen Verletzungspause des Ex-Nationalspielers liegen könnte.

Trezeguet kostet fünf Millionen Euro

Möglicherweise ist das Interesse an Müller aber auch deshalb erkaltet, weil Schalke eine deutlich jüngere Alternative im Blick hat. So verdichten sich die aus der Türkei herüberschwappenden Gerüchte, dass sich S04 um den ägyptischen Nationalspieler Trezeguet von Kasimpasa bemühen soll. Schalke soll bereit sein, die per Ausstiegsklausel festgeschriebene Ablöse für den 23-Jährigen zu bezahlen, während sich das ebenfalls interessierte Galatasaray Istanbul offenbar anders zu orientieren scheint. Trezeguet wäre eine flexible Offensivkraft, die vor allem über den linken Flügel für Torgefahr sorgen könnte.

Interesse nachgesagt wird Schalke von der spanischen „Marca“ auch an Rechtsverteidiger Joan Sastre von RCD Mallorca, der per Klausel ebenfalls für fünf Millionen Euro zu haben wäre. Der 21-Jährige gilt als großes Talent und steht unter anderem auch bei West Ham United auf dem Zettel. Inwieweit Schalke tatsächlich an Sastre dran ist, lässt sich allerdings nur schwer einschätzen.