Fortuna Düsseldorf: Teemu Pukki und Luka Zahovic statt Marvin Ducksch?

von Jörg Wiegels, Düsseldorf [<a href="http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html">GFDL</a> oder <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/3.0">CC BY 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:ESPRIT_arena_in_Duesseldorf-Stockum,_von_Sueden.jpg">vom Wikimedia Commons</a>

von Jörg Wiegels, Düsseldorf [GFDL oder CC BY 3.0], vom Wikimedia Commons

Mit der offiziellen Vorstellung von Genki Haraguchi als Neuzugang bei Hannover 96 ist die kleine Hoffnung von Fortuna Düsseldorf, den in der Rückrunde der abgelaufenen Saison von Hertha BSC ausgeliehenen Japaner halten zu können, endgültig geplatzt.

Die bisher ebenfalls nur ausgeliehenen Jean Zimmer (VfB Stuttgart) und Benito Raman (Standard Lüttich) konnte die Fortuna dagegen an sich binden und mit Kevin Stöger (VfL Bochum), Alfredo Morales (FC Ingolstadt), Kenan Karaman (Hannover 96) und Diego Contento (Girondins Bordeaux) auch schon vier echte Neuzugänge an Land ziehen. Damit sind die Düsseldorfer Planungen für die neue Saison, in der es von Anfang an gegen den Abstieg gehen wird, aber noch nicht abgeschlossen.

Kommen soll auf jeden Fall noch ein torgefährlicher Stürmer, wobei mit Marvin Ducksch der Wunschkandidat längst ausgemacht ist. Allerdings ist offen, ob sich die angedachte Verpflichtung des 24-Jährigen realisieren lässt. Ducksch selbst soll sich zwar mit der Fortuna schon weitgehend einig sein, doch die Gespräche zwischen Düsseldorf und dem FC St. Pauli, wo der zuletzt an Holstein Kiel verliehene und dort mit 18 Treffern zum Torschützenkönig der 2. Liga avancierte Stürmer noch ein Jahr Vertrag hat, erweisen sich als nicht einfach. St. Pauli soll über drei Millionen Euro Ablöse fordern, die Düsseldorf aber aktuell nicht zu zahlen bereit ist. Dass Ducksch schon angekündigt hat, nicht mehr für St. Pauli spielen zu wollen, muss für die Fortuna nicht unbedingt ein Vorteil sein. Auszuschließen ist jedenfalls nicht, dass auch noch andere Klubs ins Rennen um den Torjäger einsteigen.

Pukki ablösefrei, Zahovic nicht

In Düsseldorf tut man auf jeden Fall gut daran, sich auch einen Plan B zurechtzulegen, sollte der Ducksch-Transfer scheitern. Und offenbar halten die Düsseldorfer Verantwortlichen an mehreren Fronten Ausschau. Neben diversen anderen Vereinen aus ganz Europa soll die Fortuna Interesse am ehemaligen Schalker Teemu Pukki haben, der Bröndby Kopenhagen ablösefrei verlassen kann. Der finnische Nationalstürmer ist mit 28 Jahren noch in einem guten Alter und würde viel Erfahrung mitbringen.

Das gilt für Luka Zahovic, Sohn des ehemaligen Superstars Zlatko Zahovic, nur bedingt. Und doch ist der 22-Jährige, der zuletzt in 25 Spielen für NK Maribor 18 Tore erzielt hat, sowohl für Düsseldorf als auch für andere Vereine interessant. Um Zahovic sollen sich Klubs aus Russland, der Schweiz und Italien bemühen. Günstig wäre der technisch beschlagene Mittelstürmer, den auch der 1. FC Nürberg beobachten soll, aufgrund eines bis 2020 laufenden Vertrages aber wohl nicht.